Klempner

Heizungsreparatur – Hohe Kosten vermeiden

Heutzutage ist es nicht selten, dass ein Klempner gebraucht wird. So können beispielsweise unerwartete Defekte an sanitären Anlagen auftreten. Dazu gehört nicht unbedingt nur Heizungen und einzelne Komponenten im Badezimmer, sondern beispielsweise auch die Küche. Schließlich sind in Küchen oft auch Spülbecken, Spülmaschinen und teils auch Waschmaschinen installiert. So lässt sich auch auf lokaler Ebene häufig ein ortsnaher Klempner-Service kontaktieren. Außerdem sollte ein seriöser Dienstleister auch immer auf Notfälle vorbereitet sein. Für die Hauptstadt wäre das beispielsweise ein Klempner mit Sanitär-Notdienst in Berlin.

Allerdings gibt es auch viele unseriöse Klempner-Unternehmen. In diesen Fällen sollte man besonders vorsichtig sein, unnormal hohe Kosten nicht einfach in Kauf zu nehmen. Dafür gibt es einige hilfreiche Informationen. Ein Überblick.

Muss wirklich immer auch ein Heizungs-Notdienst ausrücken?

Herrschen draußen eisige Temperaturen, so ist ein Ausfall der Heizung im Gebäude meist sehr ärgerlich. Außerdem ist es nicht sonderlich gut für die Gesundheit, sich den ganzen Tag in kalten Räumen aufzuhalten. Es drohen Erkältungen oder Grippen. Glücklicherweise bieten seriöse Klempner-Unternehmen teils auch Notdienste an. Diese können in besonders unangenehmen Situationen im Außendienst ausrücken, um die Heizung sofort zu reparieren.

Allerdings kann man hier auch Kosten sparen, indem man sich zunächst die Frage stellt, ob es wirklich ein Notdienst sein soll, der unter Umständen auch des Nachts arbeitet. In öffentlichen Räumlichkeiten ist dies sicher unerlässlich, gibt es mit Clubs und Bars in Städten beispielsweise auch Einrichtungen, die noch zu späten Stunden geöffnet haben. In privaten Wohnungen allerdings kann man sich mitunter auch damit abfinden, etwa eine Nacht mit kaputter Heizung vorüberziehen zu lassen und den Reparaturservice erst am nächsten Morgen zu kontaktieren. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass es meist deutlich günstiger ist, zu regulären Öffnungszeiten einen Service in Anspruch zu nehmen.

Wie können hohe Kosten bei der Heizungsreparatur außerdem noch vermieden werden?

Zunächst können Betroffene von kaputten Heizungen auch selbst nach Lösungen suchen. So können beispielsweise auch Untersuchungen angestellt werden, ob es für den Ausfall der Heizung nicht auch simple Ursachen gibt. Man kann sich anhand spezifischer Fragen hinsichtlich der Funktionalität in gewissen Aspekten selbst ein Urteil machen.

Beispiele dafür sind etwa: Wird die Heizung noch warm, allerdings nicht mehr heiß? Wie steht es um den zentralen Wasserhahn im Gebäude? Ist dieser eventuell fehlerhaft auf Kalt gestellt? Kann es sein, dass ein zentraler Gashahn zugedreht wurde? Ist der Systemdruck auf einem normalen Wert? Vor allem bei einem niedrigen Systemdruck reicht es meistens bereits aus, etwas Wasser nachzufüllen.

Im Fall einer Mietwohnung sollte sich hier auch noch einmal genau informiert werden, wie es um die Kostenverteilung steht. Welche Kosten für die Reparatur einer Heizung werden durch den Vermieter übernommen? Wichtig ist dabei, den Vermieter oder Hausverwalter baldmöglichst zu kontaktieren. Durch Kommunikation kann schnell eine Lösung gefunden werden, die für beide Parteien zufriedenstellend ist. Beispielsweise sollte man sich auf eine ausreichende Frist zur Problembehebung einigen. Im Fall, dass ein Notdienst unumgänglich ist, weil beispielsweise draußen eisiger Winter herrscht und der nächste Tag ein Sonntag ist, sollte man dem Vermieter die Ausweglosigkeit der Situation erklären und Argumente für einen Reparatur-Notdienst aufführen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen