0 3 Minuten 8 Monaten

Erfahren Sie über die Bestimmung der Immobilienpreise: Wenn man sich gerade dabei befindet, den Wert seiner Immobilie herauszufinden, oder sich auf der Suche nach einer Immobilie befindet und nicht gut einschätzen kann, ob die Wohnung zu teuer bewertet ist, findet in diesem Artikel die passende Unterstützung.

Die Lage der Immobilie

Mit der wichtigste Faktor für die Bewertung der Immobilie ist die Lage. Dabei wird unter den Experten zwischen der Makro- sowie der Mikrolage unterschieden. Die Makrolage ist die komplette Region oder die Stadt. Entscheidend ist der Entwicklungsstand und die Zukunftsperspektiven dieser. Das lokale Umfeld der Wohnung oder des Hauses sowie die Infrastruktur vor Ort sind die Faktoren der Mikrolage.

Preisbestimmung durch Angebot und Nachfrage

Die Marktbedingungen beeinflussen natürlich ebenfalls den Preis der Immobilien. Wenn es schwerer ist, eine passende Wohnung zu finden, so steigt natürlich der Preis für die Wohnung oder des Hauses. So muss man in München zum Beispiel fast 7000 Euro für einen Quadratmeter bezahlen, während das Eigenheim in Chemnitz nur 1400 Euro pro Quadratmeter kostet. Die Preise auf dem Land liegen dabei weit unter den Preisen in der Stadt.

Ausstattung, Alter und Zustand

Weitere Faktoren, die der Immobilienmakler betrachtet, um sich einen Preis bilden zu können, ist die Ausstattung. Diese wird in der Regel in „normal“, „gehoben“ und „luxuriös“ unterteilt. Dabei sind die Heizungsanlagen sehr wichtig. Wenn man diese als Eigentümer erneuert, schont es zum einen die Umwelt. Zum anderen steigt dadurch der Wert des Hauses. Zudem spielt der Zustand eine sehr wichtige Rolle bei der Bewertung der Immobilie. Immobilienmakler gesucht? Die Immobilienmakler sind vor allem für die Findung und Übermittlung der Immobilie zuständig. Somit kann man sich an einen Experten wenden, wenn man sich nicht sicher ist bei der Ermittlung des Wertes.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar