0 3 Minuten 6 Monaten

Jeder kennt sie: Haarschuppen. Die kleinen, weißen oder grauen Flocken bilden sich auf der Kopfhaut und im Haar. Meistens sind die Schuppen harmlos, aber können lästig und angenehmen sein. Oft einher mit Schuppen geht eine Beeinträchtigung des Selbstbewusstseins und kann somit zu sozialer Unsicherheit führen. Wir möchten Ihnen in diesem Blogposts zeigen, was die Ursachen von Schuppen sind und wie man trockene Schuppen loswerden kann.

Was sind die Ursachen von Haarschuppen?

Zu fettige oder zu trockene Kopfhaut können dazu beitragen, dass Haarschuppen entstehen. Alle Hautzellen erneuern sich selbständig und werden eigentlich unbemerkt abgestoßen. Die Kopfhaut kann jedoch aus dem Gleichgewicht geraten. Eine übermäßige Schuppenbildung könnten die Folge sein. Weitere Faktoren, die die Kopfhaut beeinflussen können, sind zum Beispiel hormonelle Schwankungen oder Stress. Die Ernährung oder Umwelteinflüsse könnten auf die Kopfhaut ungünstig einwirken. Oft liegt die Ursache auch bei Haarpflegeprodukten. Es könnte aber auch eine Hauterkrankung zugrunde liegen, wie zum Beispiel eine Schuppenflechte oder Seborrhoische Dermatitis.

Wie kann man trockene Schuppen loswerden?

Eine häufige Ursache für trockene Schuppen ist meist eine trockene Kopfhaut. Dabei sind die Schuppen fein und fallen leicht vom Haar ab. Damit Sie trockene Schuppen loswerden können, könnten die folgenden Tipps hilfreich sein.

Achten Sie auf die Wahl Ihres Shampoos. Es sollte mild sein und die Kopfhaut nicht reizen. Das Haar sollte gründlich nach dem Waschen ausgespült werden, damit alle Shampoo-Rückstände entfernt werden. Die Durchblutung der Kopfhaut lässt sich durch sanftes Massieren mit den Fingern oder eine Bürste anregen und abgestorbene Hautzellen können sich lösen. Zu heißes Föhnen oder Stylen kann sich negativ auf die Kopfhaut auswirken, da es zur zusätzlichen Austrocknung kommen könnte. Die Haut lässt sich am besten durch ausreichend Wassertrinken hydratisieren. Gelegentlich könnten Sie ein spezielles Anti-Schuppen-Shampoo nutzen, das Inhaltsstoffe wie Zinkpyrithion, Salicylsäure oder Teer enthält. Diese wirken gegen Pilze oder Bakterien, die Schuppen verursachen können. Sie können also trockene Schuppen loswerden mit der richtigen Pflege für die Kopfhaut. Bleiben die Schuppen jedoch hartnäckig mit Juckreiz, Rötung oder Entzündung sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine mögliche Hauterkrankung auszuschließen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar

Aus unserer Gesundheitsecke