Immobilienverbände und ihre Aufgaben

Immobilienverbände gibt es viele und zwar in vielen verschiedenen Fachrichtungen und Aufgabengebieten. Daher ist ein allzu allgemeines Ziel dafür gar nicht zu definieren. Man kann aber sagen dass sich die Verbände für die Förderungen und Sicherheiten der jeweiligen Berufsausübungen einsetzen und die Mitglieder entsprechend schützen.

Insgesamt konzentrieren sich die Verbände mit ihren Interessenvertretungen darauf die bestmöglichen Tarife und Bedingungen für ihre Mitglieder auszuhandeln. Dazu müssen die Berufe, die im Verband repräsentiert werden, besser dargestellt werden. Die Rahembedingungen werden hier für Teilnehmer des Marktes und für Verbraucher entsprechend verbessert. Immobilienverbände sollen Angebot und Nachfrage in einem gut abgefassten Rahmen schützen und stabilisieren. U.a. haben die Verbände auch eigene Immobilienportale auf die nur Mitglieder entsprechende Inserate einstellen dürfen, damit dies intern und nicht extern geregelt wird.

Die Verbände der Immobilienwirtschaft

Die Immobilienmakler konzentrieren sich auf 27 Verbände der Immobilienwirtschaft die sich auf Verwaltung, Privatwohnungen und u.a. Zusammenarbeit im volkswirtschaftlichen Interesse konzentrieren. Hier werden private und geschäftliche Immobilien verwaltet. Die wichtigsten Verbände sind BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland die sich verschiedenen anderen Gemeinschaften wie der GdW anschließt.

Organisiert ist hierin auch der BFW – der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, die sich als Interessenvertreter der mittelständischen Immobilienwirtschaft verstehen. Darunter fällt auch der BVI – der Bundesfachverband von Immobilienverwaltern die sich der professionellen Vermittlung und mitunter der Ausbildung von Fachkräften verschrieben haben.
Der bereits erwähnte GdW ist der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen der als größter Branchenverband der Organisationen gilt und auf der europäischen Ebene rund 3000 kommunale und genossenschaftliche sowie kirchliche Anteile verzeichnet. Darunter fallen auch noch die privatrechtlichen Wohnungsunternehmen, die hier verzeichnet sind.

Haus und Grund Deutschland ist ein weiterer Verband im Metier und Aufgabengebiet der privaten Verbände und konzentriert sich sehr zentral auf Haus und Wohnung und Grundstück. So wie die anderen, aber eben jeder Verband innerhalb seines ganz individuellen Kosmos. Hierunter sind auch 22 Landesverbände vertreten.

Die IVD Immobilien in Deutschland sind für Berater, Makler und Verwalter neben Sachverständigen und als Berufsorganisation und Interessenvertreter zu verstehen die sich stark auf die Belange der Immobilienwirtschaft konzentrieren. Dazu kommt der VDIV – der Verband von Immobilienverwaltern Deutschland e.V. Vorig nannte sich dieser Verband der DDIV – der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V., der als Bundesverband der treuhänderisch tätigen Immobilienhändler unterwegs in Deutschland ist.

Dann gibt es noch den ZIA – Zentraler Immobilienausschuss der viele Interessen der Immobilienwirtschaft vertritt. Es wird entlang der Wertschöpfungskette gewirkt.

10 Verbände

Hier finden Sie die Liste der wichtigsten Verbände für Immobilienmakler:

https://www.great.immo/2018/05/24/die-wichtigsten-verbaende/

Die Immobilienverbände sind dafür da um ein berufliches Netzwerk herzustellen dass sich nach der Immobilienwirtschaft richtet, und Einsteiger und Etablierte gleichermaßen integrieren kann. Hier wird sich gemeinschaftlich miteinander in Verbindung gesetzt, um Kooperativen und Interessengemeinschaften zu gründen und zu vereinbaren. Auch Berufseinsteiger bauen sich hier immerzu ihr Netzwerk auf.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen