Werbung die wirkt: Tipps & Tricks

Hinsichtlich eines erfolgreichen Marketings sind Unternehmen unter anderem mit der Frage konfrontiert, wie sie mit ihren Werbemaßnahmen ihre Verkaufszahlen erhöhen können. Sie müssen sich dabei außerdem überlegen, welche Inhalte sie nutzen und welche Schritte erforderlich sind, um sich von ihren Wettbewerbern abzuheben.

Eine besonders innovative und effektive Form der Werbung, die hilft, die genannten Ziele zu erreichen, stellt beispielsweise die Nutzung von Digital Signage dar. Daneben gibt es jedoch noch einige weitere Tipps und Tricks zu beachten, um die perfekte Werbebotschaft zu formulieren und das Potential des eigenen Marketings bestmöglich auszuschöpfen. Welche das sind, zeigt der folgende Artikel.

Sprache der Zielgruppe

Um den Transport einer Werbebotschaft erfolgreich zu gestalten, reicht heutzutage ein flotter Werbeslogan kaum noch aus. Vielmehr kommt es darauf an, die Zielgruppe effektiv mit der Werbung zu erreichen. Auch der beste Werbetexter wird keine Wunder vollbringen können, wenn die Zielgruppe nicht klar definiert ist und Unternehmen nicht wissen, wie sie diese erreichen können.

Das bedeutet beispielsweise, dass Produkte, die sich an ein erwachsenes, gebildetes Publikum richten, nicht in Werbeanzeigen angepriesen werden sollten, in denen zu umgangssprachliche Ausdrücke verwendet werden. Mit zu förmlicher Sprache oder Fremdwörtern wird dagegen eine junge Zielgruppe kaum etwas anfangen können.

Es ist essentiell, dass Unternehmen im Zuge ihrer Marketingbemühungen die Sprache der Zielgruppe sprechen – ansonsten geht die Werbebotschaft schnell unter.

Versprechen geben und einhalten

Die Zielgruppe muss durch eine Werbebotschaft um den Finger gewickelt werden. Dafür ist es wiederum nötig, dass die jeweiligen Dienstleistungen oder Produkte so attraktiv wie möglich dargestellt werden.

Erreicht werden kann dies, indem ein Versprechen an die Kunden gerichtet wird. Dieses muss natürlich auch in der Realität gehalten werden können. Ansonsten würde die Zielgruppe enttäuscht und abgeschreckt, statt gewonnen. Jedes Versprechen, das eingehalten wird, sorgt jedoch für wichtiges Vertrauen bei der Zielgruppe.

Beispielsweise kann in diesem Zusammenhang eine Geld-Zurück-Garantie ausgesprochen werden, falls das Produkt nicht gefallen sollte. Wird eine bestimmte Produktanzahl erworben, ist auch ein zusätzliches Gratis-Exemplar empfehlenswert.

Besonders, wenn die Konkurrenz von derartigen Anreizen keinen Gebrauch macht, kann so ein großer Wettbewerbsvorteil entstehen.

Unverwechselbar und einzigartig.

Alles, was der Wettbewerb tut, muss das eigene Unternehmen noch wesentlich besser können – da bildet auch die Werbung keine Ausnahme.

Es ist daher sinnvoll, die Claims, Slogans und Werbetexte der Konkurrenz zu studieren und dann zu überlegen, wie sich das eigene Unternehmen von diesen am deutlichsten abheben kann. In den konkurrierenden Werbebotschaften werden mit Sicherheit Schwächen zu finden sein, die zu eigenen Stärken transformiert werden müssen. So wird das eigene Unternehmen unverwechselbar und einzigartig.

Vielleicht fokussiert sich ein Wettberber stets auf seine günstigen Preise. In diesem Fall könnten die Angebote von den Verbrauchern schnell verwechselt werden, wenn auf das gleiche Werbekonzept gesetzt wird. Daher ist es wesentlich besser, sich in der eigenen Werbung auf die Produktqualität und den umfassenden Kundenservice zu konzentrieren, um eine Abgrenzung zu dem Mitbewerber vorzunehmen.

Passende Worte finden

Bei Werbebotschaften kommt es darauf an, dass diese knackig, kurz und verständlich sind. Das bedeutet, dass zweideutige Formulierungen, Fachsprache, Verallgemeinerungen, Floskeln oder umständliche Schachtelsätze grundsätzlich zu vermeiden sind.

Wie bereits erwähnt, ist es im Rahmen der Werbung essentiell, die Sprache der Zielgruppe aufzugreifen. So kann ein zeitgemäßer Jugendjargon durchaus erfolgreich sein, wenn vorrangig ein junges Publikum durch die Werbung erreicht werden soll.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen