0 4 Minuten 2 Monaten

Nicht jeder ist dazu geboren worden, ein Team anzuführen, denn dafür sind bestimmte Persönlichkeitszüge notwendig. Einige Fähigkeiten lassen sich aber auch trainieren, sodass durchaus Potenzial besteht. Besonders wichtige Wesensmerkmale sind eine hohe Eigenständigkeit, das Talent zur Kommunikation und eine flexible Grundeinstellung.

Eigenständigkeit und Entscheidungskraft bringen das Team weiter

Führungskräfte leiten und geben die Richtung vor. Dementsprechend müssen sie dazu in der Lage sein, eigenständig zu arbeiten und Entscheidungen zu treffen. Dabei sind auch langfristiges und strategisches Denken von großer Bedeutung. Vor allem geht es aber darum, überhaupt fähig zu sein, eine Entscheidung zu fällen – und zwar auch dann, wenn der Ausgang ungewiss ist. Nur so können sich anbahnende Probleme bewältigt werden.

Flexibilität und Offenheit fördern die Weiterentwicklung

In der heutigen Geschäftswelt finden ständig Veränderungen statt, von denen einige eine große Anpassungsfähigkeit erfordern. Plötzlich einbrechende Lieferketten, Krankheitswellen im Betrieb oder staatliche Auflagen aufgrund aktueller Krisen fordern eine hohe Flexibilität von Führungskräften. Wer mit Veränderungen nicht umgehen kann, ist in einer leitenden Position fehl am Platz. Offenheit und der Mut zum Wandel sind außerdem gefragt, wenn es um moderne Führungsstile geht. Führungskräfte sollten sich also auf den Umbruch in der Arbeitswelt einstellen können und zum Beispiel flache Hierarchien oder Remote-Work bei ihrer Planung berücksichtigen.

Kommunikation trägt zur Konfliktbewältigung bei

Überall, wo Menschen zusammenarbeiten, kommt es zu Konflikten. Diese sollten möglichst frühzeitig gelöst werden, sodass sie sich nicht verhärten und zum handfesten Problem werden. Dafür brauchen Führungskräfte eine gewisse Kommunikationsfähigkeit. Sie sollten stets beide Seiten anhören und als Vermittler zwischen zerstrittenen Mitarbeitern agieren. Wenn sie selbst Teil des Konfliktes sind, kann es sinnvoll sein, eine dritte unabhängige Person als Mediator dazu zu holen. Darüber hinaus sollten Führungskräfte generell eine offene und ehrliche Kommunikation propagieren und ihre Untergebenen auch zur Kritik anregen. Das kann zur Bewältigung verschiedener Probleme führen und den Mitarbeitern ein Gefühl der Wertschätzung geben.

Talente von Mitarbeitern erkennen und fördern

Eine der Hauptaufgaben einer Führungskraft ist die Delegation. Sie soll also Aufgaben an verschiedene Mitarbeiter übertragen und sie nicht alle selbst durchführen. Dafür sollte sie das Team in- und auswendig kennen und genau wissen, wer welche Stärken hat. Diese können dann individuell mithilfe von besonderen Projekten oder Weiterbildungen gefördert werden. Das kommt den einzelnen Projekten zugute und sorgt gleichzeitig für eine bessere Mitarbeiterbindung.

Die eigene Work-Life-Balance pflegen

Zahlreiche Führungskräfte sind überarbeitet und laufen deswegen Gefahr, einen Burn-Out zu erleiden oder aufgrund von dauerhaftem Stress andere gesundheitliche Probleme wie Bluthochdruck oder Schlafprobleme zu bekommen. Wer dauerhaft in einer leitenden Position tätig sein möchte, sollte alles dafür tun, dass seine Work-Life-Balance im Gleichgewicht bleibt. Neben der Arbeit sollten also auch Beziehungen zu Familie und Freunden gepflegt werden. Auch regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung spielen eine wichtige Rolle für die mentale und körperliche Gesundheit.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Aus unserer Gesundheitsecke