Umweltfreundliche und nachhaltige Schädlingsbekämpfung

Vorbeugende Maßnahmen und der Einsatz wirkstoffhaltiger Insektizide und Köder sind nicht unbedingt die erste Wahl bei der Schädlingsbekämpfung. Viele Eigenheimbesitzer gehen anders mit dieser Angelegenheit um. Immerhin ist das Leben der Pflanzen wichtig und auch das eigene, wenn die lästigen Schädlinge mit natürlichen Mitteln von Läusen bekämpft werden sollen. Fliegen loswerden ist ebenfalls immer ein wichtiger Aspekt. Die Biobauern machen es vielerorts schon vor. Es ist hierbei nicht so, dass nur chemisch definierte Schädlingsbekämpfungsmittel wirksam sind. Wer sich mit der Geschichte der Fungizide, Pestizide und Herbizide beschäftigt, erkennt den Schaden, welche diese anrichten.

Was ist eine umweltfreundliche Schädlingsbekämpfung?

Die Basis einer umweltfreundlichen Bekämpfung von Schädlingen ist bei den gesunden Pflanzen zu erkennen. Wer Gemüsepflanzen oder Blumen anbaut, sollte von Beginn an auf optimale Dünge-, Boden- und Bewässerungsverhältnisse achten. Leider kann das Wetter nicht beeinflusst werden. In der Folge beginnen die Pflanzen bei schlechtem Wetter zu schwächeln. So bekommen sie verschiedene Krankheiten oder fallen Käfern und Läusen zum Opfer. Heimische Gärtner können biologische Unkrautspritzmittel auf der Basis von Schachtelhalm anwenden. Zur Stärkung der Kübel- oder Balkonpflanzen können regelmäßig homöopathische Schädlingsmittel auf die Blumenerde gegeben werden. Zudem können befallene Blätter entfernt, die Pflanze im Kübel bei abgeduscht und den natürlichen Läusevernichter, den Marienkäfer, herangelockt werden. Dies ist beispielsweise mit einem Marienkäferhaus möglich. In der Obstzeit gibt es viele Essig- oder Fruchtfliegen. Mit einer entsprechenden Fruchtfliegen Falle kann hier nachgeholfen werden, um die lästigen Schädlinge loszuwerden. Eine solche Fruchtfliegen Falle ist mit natürlichen Wirkstoffen erhältlich.

Die natürliche Schädlingsbekämpfung

Neben synthetischen Herbiziden, Pestiziden oder Fungiziden gibt es auch biologische Mittel. Hierbei handelt es sich um Stoffe, die in der Natur natürlich zu finden sind. Diese enthalten bestimmte Wirksubstanzen, die als Schädlingsmittel sehr gut wirken können. So ist zum Beispiel Teebaumöl ein natürlich wirkendes Pestizid, das Hunden gegen Zecken und Flöhe aufgesprüht werden kann. Dies ist jedoch ein sogenanntes Terpen und daher besonders sensibilisierend. Teebaumöl kann zudem Allergien auslösen. Genauso wirkungsvoll ist auch Neemextrakt. In den Blättern, der Rinde und in den Früchten des Neembaumes verbirgt sich dieser Wirkstoff. So hat der Neembaum 100 unterschiedliche Chemikalien in sich, die in unterschiedlichen Konzentrationen vorliegen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen