Teleskopschienen im Vergleich: Schubladenschienen, Schubladenauszug, Schubladenführung

Schubladenführungen und Schubladenschienen gehören zu den Teleskopschienen. Der Name kommt daher, dass sie sich ähnlich wie ein Teleskop in eine längere Position ausziehen lassen. Im Alltag helfen sie dabei, dass man Schubladen schließen und öffnen kann. Sie erleichtern, verbessern und beschleunigen viele unserer alltäglichen Handgriffe und sie sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es gibt Schwerlast Teleskopschienen, die in der Industrie eingesetzt werden, aber es gibt auch solche, die im normalen Haushalt Verwendung finden. Es gibt Schubladenschienen mit Vollauszug und solche mit Teilauszug. Diese unterscheiden sich in der Länge, wie weit man sie ausziehen kann. Wenn es um Schubladenführungen geht, so gibt es diese in verschiedenen Größen. Sie können auch aus unterschiedlichem Material bestehen. Was man sonst beachten muss und welche Möglichkeiten und Funktionen noch zur Auswahl stehen, erklärt dieser Beitrag.

Welche Funktion für welchen Anwendungsbereich?

Wenn es um die Schubladenschiene geht, so kann man zwischen unterschiedlichen Funktionen wählen, um die richtigen für den jeweiligen Anwendungsbereich zu finden. Man kann auch zwischen dem Material, zwischen Vollauszug und Teilauszug wählen. Für sehr große Anwendungsbereiche eignen sich Schwerlastschienen, aber für den gewöhnlichen Haushalt kann man darauf oftmals verzichten. Auch ist so der Preis niedriger. Für gewöhnlich werden bei Schubladenschienen im Alltag folgende Funktionen und Modelle eingesetzt:

Die Soft-Close-Dämpfung

Wenn es darum geht, dass die Schubladen oder auch Türen geräuschlos schließen sollen, so empfiehlt es sich diese, mit einem Soft-Close-System auszustatten. Bei dieser Technik handelt es sich um eine Dämpfungstechnik. Sie bremst die Tür oder Schublade zunächst ab und zieht sie dann im Anschluss daran selbsttätig zu. Das schnelle Zufallen ist damit nicht möglich. Gerade in Räumen, in welchen es um Ruhe geht, wird die Technologie verwendet. Geräuschempfindliche Umgebungen sind

beispielsweise Krankenhäuser oder auch Bibliotheken oder Labore. Gerade für diese Bereiche ist diese Schubladenführung geeignet.

Der Mechanismus der Soft-Close-Dämpfung

Der Mechanismus bei den Soft-Close-Schubladen besteht aus zwei Teilen. Diese sind eine Dämpfung und eine Feder. Wenn man eine Schublade mit dieser Dämpfung öffnet, so wird die Feder gespannt und die Dämpfung ausgefahren. Wenn man die Schublade dann wieder schließt, so hat diese Soft-Close-Dämpfung den Vorteil, dass der gesamte Vorgang des Schließens langsam und geräuscharm abläuft.

Die Push-to-Open-Funktion


Schubladen ohne sichtbare Griffen werden immer beliebter. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern sie sind auch praktisch in der Handhabung. Meistens reicht es, sie leicht anzutippen und die Türen oder die Schubladen öffnen sich von ganz alleine. Meistens nur ein kleines Stück, aber man kann sie dann ganz einfach herausziehen.

Der Mechanismus der Push-to-Open-Funktion

Die Technik, die sich hinter dem Mechanismus der Push-to-Open-Funktion befindet, ist sehr ausgereift. Dieses System benötigt keinen Strom, keine Kabel oder Schrauben und auch auf andere Hilfsmittel wird verzichtet. Anstelle davon werden Magnete in die Scharniere eingesetzt. Das Öffnen erfolgt durch leichtes Antippen. Hierbei löst sich die gespannte Feder und ein Stift drückt die Tür sanft auf. Beim Schließen wird die Feder gespannt und es macht sich ein leichter Widerstand bemerkbar. Durch einen Magneten bleibt die Tür geschlossen, sodass sie auch nicht von alleine aufgehen kann.

Unterschiede und Vergleich von Selbsteinzug und Soft-Close:

Beide Schubladentypen haben einige Gemeinsamkeiten: Rastung in geschlossener Position, Vollauszug, Schnelltrennung vorne und eine besonders hohe Belastbarkeit. Zwischen dem Selbsteinzug und den Schubladenführungen mit der Soft-Close-Dämpfung gibt es aber auch Unterschiede: Die Schiene mit dem Selbsteinzug verwendet einen Federmechanismus, damit sich der Auszug schließt. Der Auszug wird schnell zugezogen, nachdem die Feder aktiviert wurde. Die Schiene mit Selbsteinzug ist die Vorgängerin jener mit gedämpftem Einzug. Der Mechanismus, der zum Schließen der Schienen verwendet wird, fällt für gewöhnlich etwas kleiner aus als der Dämpfermechanismus in den Schubladenschienen Soft Close. Aus diesem Grund

kann man ihn gut für kürzere Schubladenschienen verwenden. Schienen mit Selbsteinzug sind optimal für kleinere Anwendungen wie beispielsweise Desinfektionsboxen. Zudem sind sie gegen extrem hohe wie auch extrem niedrige Temperaturen beständig. Aus diesem Grund verwendet man sich auch häufig im Einzelhandel und bei Lebensmitteln. Wenn man auf der Suche ist nach Schienen, die gewährleisten, dass Auszüge völlig geschlossen sind, aber man nicht auf behutsames und geräuscharmes Schließen angewiesen ist, so sind diese Schienen geeignet. Die Schienen mit dem gedämpften Einzug verfügen über eine Feder und einen Dämpfungsmechanismus, welcher den Auszug geräuscharm zuzieht.

Ein großer Vorteil der Auszugsschienen mit gedämpftem Einzug ist dieser, dass sie sich besonders geräuscharm schließen lassen. Für medizinische Bereiche sind sie optimal. Auch für Anwendungen, bei denen es um den Schutz von empfindlichen Gegenständen geht, sind sie geeignet. Wie beispielsweise für Archivschubladen. Denn durch den gedämpften Einzug ist nicht möglich, dass die Schubladen schnell auf und zugemacht werden können. Empfindliche Gegenstände können somit nicht beschädigt werden.

Fazit:

Für welche Schienenführung man sich entscheidet, hängt immer davon ab, für welchen Anwendungsbereich man diese verwenden möchte. Außerdem muss man abwägen, ob man eher eine geräuscharme Variante braucht oder nicht. Zudem ist es auch wichtig, wie groß die Schubladen sein sollen und ob man sich für Vollauszug oder Teilauszug entscheiden möchte. Im Vorfeld sollte die Planung stattfinden. Weiß man, was man möchte und weiß man, was man braucht, kann man online oder im Fachgeschäft  kaufen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen