0 4 Minuten 1 Monat

Egal, ob Spieleabende mit Freunden oder einfach etwas Zeit für sich alleine. Das Wohnzimmer ist in vielen Familien der zentrale Rückzugsort. Mit ein paar kreativen Änderungen lässt sich der Raum zu einer persönlichen Oase der Entspannung machen. Hier sollte jedoch nicht nur Ästhetik, sondern auch der eigene Stil eine wichtige Rolle spielen.

Trendig wohnen: Der passende Einrichtungsstil muss her

Bevor es mit der Umgestaltung so richtig losgehen kann, muss im ersten Schritt der passende Stil her. An dieser Stelle sollte man überlegen, welches Flair das Wohnzimmer vermitteln soll. Von minimalistischen Designs bis hin zu Vintage-Charme ist hier alles dabei. Wer es gerne etwas schlichter mag, sollte sich für den Skandic-Stil entscheiden. Dieser Stil zeichnet sich durch seine Helligkeit und die sanfte Farbpalette aus. Töne wie Weiß, Beige oder Grau passen perfekt zum Stil. Hochwertige Vorhänge und flauschige Teppiche sorgen für Kuschelambiente pur. Beim Skandic-Stil stehen natürliche Materialien wie Holz besonders im Fokus. Dadurch wird das minimalistische Erscheinungsbild etwas aufgelockert. Auch der Vintage-Stil feiert wieder sein Comeback. Auffällige Muster auf Teppichen sowie Tapeten, bunte Möbelstücke und Kissen, wohin man sieht, dürfen hier natürlich nicht fehlen. Auch alte Bilder oder eine grüne Banker-Lampe sind echter Hingucker in jedem Vintage-Wohnzimmer.

Zugegeben, Vintage und Skandic sind nicht jedermanns Geschmack. Eine gute Alternative zu beiden Stilen ist der Boho-Trend. Boho ist weder zu bunt noch zu kahl. Hier steht Gemütlichkeit im Vordergrund. Durch neutrale Töne in Kombination mit einzelnen Farbtupfern entsteht ein harmonisches Gesamtbild. Makramees, Hängepflanzen und Kerzenständern sind klassisch für den Stil. 

Jetzt wird es bunt: Gekonnt farbliche Akzente setzen

Farben beeinflussen die Stimmung. Daher sollte man sich gerade im Wohnzimmer für eine freundliche Farbpalette entscheiden. Weiß wirkt gerade in großen Räumen oft zu steril. Beige oder Grau ist hier die perfekte Alternative. Mit einzelnen bunten Akzenten in der Deko lässt sich aber dennoch mehr Farbe in die Räume bringen. Farbige Kissen, ein bunter Teppich oder passende Bilder lassen den Raum direkt viel freundlicher wirken. Wer es an den Wänden gerne bunt mag, sollte sich für beruhigende Töne entscheiden. Ein tiefes Blau oder Smaragdgrün passen ideal in das Wohnzimmer. Doch auch Pastelltöne machen sich immer gut. Ein zartes Pfirsichrosa oder Mintgrün sorgt für helles Flair auch in kleinen Räumen.

Dekorieren mit Liebe zum Detail

Etwas Deko darf natürlich in keinem Wohnzimmer fehlen. Weniger ist mehr, lautet hier aber ganz klar die Devise. Mit den passenden Dekoelementen kann man dem Raum mehr Persönlichkeit verleihen. Bilder von den Lieblingsmomenten sind immer eine gute Idee für das Wohnzimmer. Ansonsten darf es in puncto Deko gerne etwas zurückhaltend sein. Ein paar Kerzen, Kissen und Vasen runden das Gesamtbild ab. Kahle Ecken dürfen auch gerne mit Zimmerpflanzen verschönert werden, um dem Raum etwas Leben einzuhauchen. Zimmerpflanzen wie Geigenfeigen oder Monsteras sind besonders pflegeleicht und ein richtiger Blickfang.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Aus unserer Gesundheitsecke