0 5 Minuten 2 Monaten

Ein Umzug führt es zutage, viele Möbel haben schon bessere Zeiten erlebt. Da hilft nur eins, die alten und kaputten Stücke müssen entsorgt werden. Eine Sperrmüllentsorgung ist das richtige Mittel der Wahl. Doch was gilt es zu beachten und welches Mobiliar lässt sich auf diese Weise fachgerecht entsorgen? Wie eine Sperrmüllentsorgung abläuft, ist im nachfolgenden Ratgeber zusammengefasst.

Sperrmüll richtig sortieren

Jeder, der schon einmal vor der Situation stand, Möbelstücke zu entsorgen, stellt sich die Frage, was überhaupt in die Kategorie „Sperrmüll“ gehört. Bei einigen Einrichtungsgegenständen ist es offensichtlich, bei anderen weniger. Es darf nicht alles über den Sperrmüll entsorgt werden. Ein grobes Indiz bietet zunächst einmal die Größe eines Möbelstücks. Bei den meisten Entsorgern darf ein Einzelstück die Mindestmaße von 2,50 Metern nicht überschreiten. Dies gilt für die Höhe und für die Breite.

Als Maßeinheit gilt ein Richtwert. Oft geben die örtlichen Müllentsorger eine visuelle Darstellung mit an die Hand, die es den Betroffenen erleichtern soll, die Menge richtig abzuschätzen. Die Größe eines normalen PKW darf in der Regel nicht überschritten werden. Da bei der Sperrmüllentsorgung die Mitarbeiter des Müllhofes die Möbelteile in einen LKW laden müssen, dürfen die Möbelstücke nicht zu schwer sein. Es gilt ein Höchstgewicht von 70 Kilogramm. Allerdings nicht für den gesamten Sperrmüll, sondern für jedes einzelne zu entsorgende Möbel.

Zu den Gegenständen, die über den Sperrmüll entsorgt werden können, gehören:

  • Matratzen
  • Gartenmöbel (unbehandelt)
  • Möbelstücke / Einrichtungsgegenstände
  • Bodenbeläge wie beispielsweise Teppiche
  • Zimmertüren
  • Verkleidungen von Wänden
  • Tapete
  • Koffer (leer)
  • Kisten (leer)
  • Kinderwagen
  • Fahrräder

Die Wege zur Sperrmüllentsorgung

Bei der Sperrmüllentsorgung können Verbraucher zwei verschiedene Methoden nutzen, um sich ihrer alten Möbelstücke zu entledigen. Die erste Anlaufstelle ist der örtliche Recyclinghof. Dort kann unter Einhaltung der Öffnungszeiten Sperrmüll abgegeben werden. Dies setzt allerdings voraus, dass die Teile selbst in einen Transporter eingeladen und auf dem Hof wieder entladen werden. Einige Entsorger verlangen dafür eine Gebühr, die unterscheidet sich je nach Region.

In einer Großstadt ist es bequemer, den Sperrmüll nicht selbst zu einem Recyclinghof transportieren zu müssen. Beispielsweise bietet sich eine Sperrmüll Abholung in München an. Der Vorteil ist, dass der Abtransport nicht selbstständig vorgenommen werden muss und der Sperrmüll zu einem vereinbarten Termin abgeholt wird.

Bei der Sperrmüll Abholung in München muss beim Entsorger vorab entweder telefonisch oder online die entsprechende Dienstleistung buchen. Dort muss zugleich angegeben werden, um welche Art von Sperrmüll es sich handelt. Befindet sich darunter beispielsweise Elektroschrott oder Gegenstände aus Metall, so werden diese separat abtransportiert. Der Sperrmüll ist dann am Vortag sichtbar vor dem Grundstück zu deponieren. In einigen Kommunen erfolgt eine turnusmäßige oder jährliche Abholung von Sperrmüll kostenlos. Allerdings ist dies nicht die Regel.

Die fachgerechte Sperrmüllentsorgung

Ob eine Sperrmüll Abholung in München genutzt wird oder der Eigentransport die bessere Alternative darstellt, können Verbraucher für sich selbst entscheiden. Wichtig ist nur, dass dieser fachgerecht entsorgt wird und nicht in der Natur landet. Der Entsorger sortiert wertvolle Rohstoffe aus, die wiederverwendet werden können. Erst der Rest, der keinem weiteren Zweck zugeführt werden kann, wird in einer entsprechenden Verbrennungsanlage vernichtet. Diese Energie wird oft von der Industrie für die Herstellung neuer Produkte genutzt. Aus diesem Grund ist die Trennung der einzelnen Gegenstände so wichtig. Folgende Gegenstände gehören beispielsweise nicht in den Sperrmüll:

  • Bauschutt
  • Baufolien
  • Kanister mit Öl
  • Farbeimer
  • Gartenhölzer
  • Elektrogeräte
  • Möbel mit elektrischen Komponenten
  • Spiegel
  • Glas

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar