0 4 Minuten 1 Monat

Es besteht wohl allgemeinhin ein offenes Geheimnis darin, dass es sich bei Druckertinte um ein überaus teures Produkt handelt. Besonders, wenn Multifunktionsgeräte genutzt werden, wird die kostenintensive Druckertinte jedoch häufig nicht unbedingt sparsam eingesetzt.

Es stehen allerdings durchaus einige wertvolle Tipps zur Verfügung, die dazu beitragen, im Bereich der Druck-Kosten maßgeblich zu sparen. Welche das sind zeigt sowohl der folgende Artikel als auch der informative Blog rund um Drucker.

Drucken im Spar- oder Entwurfsmodus

Eine besonders einfache Möglichkeit, um den Verbrauch an Tinte maßgeblich zu senken, ist die Auswahl einer niedrigeren Druckqualität. Geht es beispielsweise lediglich um den Druck eines Rücksendeetikettes, einer Einkaufsliste oder eines Notizzettels, sollte immer der Spar- beziehungsweise der Entwurfsmodus genutzt werden, um viel kostbare Tinte einzusparen.

Fallen sehr viele Drucke an und ein manueller Wechsel der Druckqualität zeigt sich so als zu aufwendig, kann sich eines weiteren Tricks bedient werden: Der Drucker muss dabei zum zweiten Mal installiert werden – diese zweite Installation umfasst dann stets den Sparmodus. Abhängig von der gewünschten Druckqualität, wird dann entweder der Spardrucker oder das normale Gerät für den Druckauftrag ausgewählt.

Verzicht auf den Graustufenmodus

Viele Verbraucher glauben, dass sie ihre Druck-Kosten reduzieren können, wenn sie für den Druck von Grafiken oder Farbfotos auf den Graustufenmodus setzen. Allerdings stimmt dies in der Realität keinesfalls.

In diesem Modus werden die Graunuancen nämlich dadurch produziert, dass sämtliche Farben übereinander gedruckt werden – dadurch wird natürlich gleich wesentlich mehr Tinte verbraucht. In den Druckereinstellungen ist in der Regel jedoch auch die Option des monochromen oder ausschließlich schwarzen Druckens zu finden. Werden diese angewählt, bedient sich der Drucker tatsächlich ausschließlich der schwarzen Patrone.

Beidseitigen Druck nutzen

Wird auf einen beidseitigen Druck gesetzt, reduzieren sich die Druck-Kosten pro Seite erheblich. Dies gilt insbesondere, wenn sehr umfangreiche Dokumente gedruckt werden – schließlich zeigt sich dann auch der Verbrauch an Papier als nicht zu vernachlässigen.

Moderne Drucker verfügen in der Regel immer über den Duplex-Modus zum beidseitigen ausdrucken. So lassen sich mit nur einem Klick die Druck-Kosten bereits maßgeblich optimieren.

Sollte jedoch ein älteres Druckermodell vorhanden sein, bei welchem diese Funktion nicht zur Verfügung steht, kann der Papierverbrauch jedoch auf eine andere Art und Weise gesenkt werden. Dazu ist zuerst die Option „Ungerade Seiten drucken“ im Druckermenü anzuwählen. Im Anschluss findet dann ein erneutes Einlegen der Seiten in den Drucker statt und es wird die Funktion „Gerade Seiten drucken“ aktiviert.

Drucker nicht vom Stromnetz trennen

Besteht keine Verbindung zwischen dem Drucker und dem Stromnetz, besteht ein hohes Risiko dafür, dass die Tinte in den Patronen eintrocknet – dadurch kommt es zu Fehldrucken. Aus diesem Grund ist es generell empfehlenswert, das Netzteil des Druckers niemals zu entfernen, daneben sollte der Drucker auch nicht mit einer abschaltbaren Steckdose verbunden werden. Grundsätzlich zeichnen sich moderne Multifunktionsgeräte und Drucker dadurch aus, dass sie innerhalb eines herstellerseitig vordefinierten Zeitraumes automatisch eine Reinigung durchführen, um zu verhindern, dass die teuren Tintenpatronen eintrocknen. Ist diese Reinigung aufgrund der fehlenden Stromversorgung jedoch nicht möglich, ist dieser Schutz selbstverständlich nicht gegeben. Oft ist es dann sogar nötig, die Patronen vollständig gegen neue auszutauschen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar