Gold verkaufen während der Corona-Krise?

Die Finanzmärkte und die Börsen werden von den Auswirkungen der Corona-Pandemie noch immer stark beherrscht. Anleger schätzen diese in den aktuellen Krisenzeiten als unsicher ein und sehen sie so kaum als Möglichkeit, um eine sichere Geldanlage zu tätigen. Heute ist noch nicht gewiss, wie sich die Wirtschaft und das Leben der Menschen nach dem Ende der Pandemie entwickeln werden. Vorhersagen, ob sich die Wirtschaft erholen wird oder erst einmal stagniert, kann schließlich niemand.

Eine sichere Geldanlage besteht jedoch stets in dem Edelmetall Gold. Diejenigen, die große Mengen Gold in Zeiten der Corona-Krise veräußern möchten, finden in der Scheideanstalt in Berlin dafür einen professionellen Ansprechpartner.

Doch handelt es sich aktuell wirklich um den richtigen Zeitpunkt, vorhandenes Edelmetall zu verkaufen? Der folgende Beitrag klärt auf.

Gold – Behalten oder veräußern?

Viele Schnellentschlossene sind der Meinung, dass es sich bei der aktuellen Situation um einen idealen Zeitpunkt handelt, sich von ihren Goldvorräten zu trennen. Andere private Anleger verhalten sich dagegen jedoch zögerlicher.

Grundsätzlich verhält es sich so, dass auch, wenn die Börse in Aufruhr gerät, Verlass auf den Goldwert ist. Aktuell gestaltet sich der Marktwert des Edelmetalls äußerst hoch, sodass diejenigen, die ihr Gold nun verkaufen, gute Preise dafür erwarten können. Die Nachfrage nach Edelmetall zeigt sich schließlich überaus groß.

Die Corona-Krise und der Goldverkauf

Die Corona-Krise hat eindrucksvoll gezeigt, dass die Menschen in schweren Zeiten häufig Verkaufs- und Kaufverhalten an den Tag legen, die kaum nachvollziehbar sind. So kam es in dem Bereich der Lebensmittel zu Hamsterkäufen, jedoch sind auch bei den Geldanlagen unüberlegte Verkäufe zu beobachten. Die Börsen verzeichnen Verluste, da viele Anleger sich von ihren Aktien trennen.

Viele Menschen, die dennoch auf der Suche nach einer sicheren Möglichkeit der Geldanlage sind, entscheiden sich daher für Edelmetalle wie Gold. Dies ist kaum verwunderlich, da das Edelmetall bereits zahlreiche Krisen der Vergangenheit überstehen konnte und aus diesen stets als Gewinner hervorgegangen ist.

Der Grund dafür ist, dass das Vorkommen von Gold auf der Erde generell begrenzt ist – im Gegensatz dazu lässt sich Papiergeld in unbegrenzter Menge drucken.

Gold verkaufen oder kaufen?

Im Laufe der Corona-Pandemie hat die Unsicherheit an den Finanzmärkten immer stärker zugenommen. Diese Unsicherheit hat in vielen Fällen dazu geführt, dass private Anleger ihr Kapital in den Kauf von Gold investieren – dadurch steigt der Goldwert. Diejenigen, die ein Depot besitzen, sollten laut dem Rat von Experten im Übrigen mindestens zehn Prozent Goldanteil in diesem berücksichtigen. Der Dollar zeigt sich außerdem schwach, wodurch der Goldpreis ebenfalls beeinflusst und Investoren aus dem Ausland angezogen werden. So zeigt sich der Goldpreis aktuell als überaus hoch.

Jedoch muss auch eine andere Seite der Krise bedacht werden. Viele Menschen sind in finanzielle Engpässe geraten, sodass diese ihr Gold in den herausfordernden Zeiten verkaufen. Da die Goldpreise aktuell hoch stehen, ist der Zeitpunkt dafür tatsächlich günstig. Zwar mag nur ein gewisser Teil der Menschen über Goldbarren verfügen, weitere Goldgegenstände, wie etwa Schmuckstücke, finden sich jedoch nahezu in jedem Haushalt. An der Börse kann mit diesen natürlich kein Handel betrieben werden, allerdings lassen sich auch diese zu Geld machen. Jedoch sollten für diesen Zweck nur seriöse Goldankäufer ausgewählt werden, die faire Preise und eine seriöse und transparente Beratung für ihre Kunden bieten.

Kommentar hinterlassen