Einschaltung eines Maklers für den Hausverkauf – lohnenswert in vielen Bereichen

Der Verkauf eines Hauses ist mit unzähligen Tätigkeiten verbunden. Dazu gehören unter anderem das Marketing sowie die Besichtigungstermine. Für beides benötigt man vor allem eins: jede Menge Zeit. Darüber hinaus ist eine gute Portion Geduld erforderlich, denn oftmals stehen unzählige Telefonate und Treffen mit potenziellen Käufern an, bevor der Hausverkauf unter Dach und Fach ist. Ein Immobilienmakler nimmt den Eigentümern sämtliche Arbeiten ab und erreicht außerdem aufgrund seiner Erfahrung teilweise einen deutlich besseren Verkaufspreis als erwartet.

Wer bezahlt den Makler für den Hausverkauf?

Grundsätzlich zahlt derjenige, der das Immobilienbüro beauftragt, für dessen Leistungen die anfallenden Gebühren. Es gibt jedoch verschiedene Arten, die zwischen einem Makler sowie dem Verkäufer bzw. dem Käufer vereinbart werden können:

  • Gemäß § 656c BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) besteht die Möglichkeit, dass der Immobilienmakler sowohl den Verkäufer als auch den Käufer vertritt. In diesem Fall wird dieselbe Provision von beiden Seiten gezahlt. Schließt der Makler mit dem Hausverkäufer eine schriftliche Vereinbarung über eine unentgeltliche Tätigkeit, greift diese auch für den Käufer.
  • Handelt es sich um einen einzigen Auftraggeber, also entweder den Käufer oder den Verkäufer, ist die beauftragende Partei für den Rechnungsausgleich zuständig. Beiden steht jedoch die Alternative zur Verfügung, die Maklergebühren bis zur Hälfte der Gesamtsumme an den jeweils anderen weiterzureichen. Gesetzliche Grundlage dafür ist § 656d BGB. Grundvoraussetzung ist allerdings der Abschluss einer gesonderten Vereinbarung zwischen dem Käufer und dem Verkäufer. Sie wird in der Regel im Kaufvertrag festgehalten.

Selbst wenn der Verkäufer allein für die Maklerprovision aufkommt, überwiegen die zahlreichen Pluspunkte. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein kompetenter Immobilienmakler für den Hausverkauf sein Geld wert ist, so zum Beispiel:

CT Immobilienmakler Magdeburg®

Makler für Immobilien | Verkauf & Bewertung

Breiter Weg 174

39104 Magdeburg, Altstadt

Sachsen-Anhalt, Deutschland

info@city-immobilienmakler.de

https://city-immobilienmakler.de/sachsen-anhalt/niederlassung-magdeburg/

Vorteile der Einschaltung eines Immobilienunternehmens auf einen Blick

Die Einschaltung einer professionellen Immobilienagentur ist für alle Hausverkäufer interessant, die schnellstmöglich einen geeigneten Käufer für ihr Gebäude finden möchten – ohne zeitaufwendige und nervenaufreibende Eigeninitiative. Professionelle Makler besitzen ein gutes Fingerspitzengefühl, die den leider immer mehr werdenden sogenannten „Immobilientouristen“ Einhalt gebietet. Bei ihnen handelt es sich um Menschen, die es sich zum Hobby gemacht haben, ohne Kaufabsicht Häuser und Wohnungen zu besichtigen. Ein qualifizierter Immobilienmakler weiß die Spreu vom Weizen zu trennen und bietet zudem folgende weitere Vorteile:

  • er betreibt Recherchearbeiten im Bereich verkaufsförderlicher Informationen und hält den Markt fest im Auge
  • Immobilienexperten sorgen für die Ermittlung des Verkehrswertes sowie des Angebotspreises
  • Verkäufer profitieren in der Regel von einer kostenlosen Beratung und erhalten Tipps zur Wertsteigerung eines Hauses, beispielsweise durch den Einbau einer Belüftungsanlage oder eines modernen Heizsystems
  • er steht Kunden bei der Beschaffung von Unterlagen hilfreich zur Seite
  • Makler erstellen professionelle Exposés, die ein wichtiger Bestandteil des Marketings sind

Nachdem vorgenannte Arbeiten im Vorfeld erledigt sind, steht für eine Immobilienfirma weit mehr als nur die Tür aufschließen auf dem Programm. Dazu gehört, den beabsichtigten Hausverkauf publik zu machen. Ein guter Makler nutzt mehrere Vertriebswege, darunter seine eigene Homepage, soziale Netzwerke, Immobilienportale sowie Tageszeitungen. Da der Immobilienmarkt boomt, stehen ab jetzt viele weitere Tätigkeiten an. Ein zuverlässiger, gut erreichbarer Telefonservice ist von großer Bedeutung für den erfolgreichen Hausverkauf.

Weiterhin treffen Immobilienmakler eine Vorauswahl, nachdem sie die Kaufanfragen gebündelt und gewichtet haben. Im Anschluss stehen Terminierungen zur Besichtigung und die Leitung derselben sowie von Verkaufsverhandlungen an. Verkäufer müssen regelmäßig informiert, ggfs. der Kaufvertrag vorbereitet und Interessen ausgeglichen werden. Oftmals nimmt ein Makler außerdem den Notartermin gemeinsam mit den Parteien war.

Fazit

Vorbezeichnete Ausführungen zeigen auf, dass die Einschaltung eines Immobilienmaklers für den Hausverkauf in nahezu allen Bereichen lohnenswert ist. Der Gedanke, all diese Punkte selbst erledigen zu müssen, schreckt eindeutig ab. Für Berufstätige ist es schier unmöglich, den anfallenden Zeitaufwand zu bewältigen. Vergessen sollte man auch nicht, dass Makler mit ihrer Erfahrung und Kompetenz häufig bessere Preise erzielen als private Hausverkäufer. Im besten Fall deckt der Differenzbetrag die Kosten für das eingeschaltete Immobilienunternehmen oder liegt sogar darüber.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen