0 3 Minuten 8 Monaten

Echter Silberschmuck war schon immer sehr beliebt und ist heute mehr denn je im Trend. Seine Ausdrucksformen sind vielfältig und oft auch extravagant. Eine oder mehrere verspielte silberne Halsketten mit Anhängern, ein schlichter edler Silberreifen, ein verspieltes Charms-Armband, kühle Silberohrringe oder ein modischer Silberring mit einem Edelstein, mit einer Gravur oder einer feinen Ziselierung, Silberschmuck ist geschmackvoll und passt sich ganz perfekt jedem Kleidungsstil und jedem Styling an. Auch als modischer Herrenschmuck, zum Beispiel als Kette oder Armband kombiniert mit Leder ist er sehr beliebt. Außerdem eignet er sich auch sehr gut für Freundschafts-und Eheringe. Darüber hinaus ist er preislich viel günstiger als Goldschmuck und als Platinschmuck. Das macht ihn auch gerade für junge Menschen so interessant.

Das Edelmetall Silber ist schon seit Jahrtausenden bekannt und wurde schon bei den alten Ägyptern und Assyrern, bei den Römern und den Germanen unter anderem zur Schmuckherstellung benutzt. Zeitweise war es sogar wertvoller und beliebter als Gold. Seine helle Farbe und sein strahlender starker Glanz brachte dem Silber den Beinamen „Mondmetall“. Auch viele Sagen, Mythen und Fantasy-Geschichten ranken sich um das Silber, dem in der Vergangenheit magische Kräfte zugesprochen wurden. Wenn Silberschmuck vielleicht auch nicht zaubern kann, zauberhaft sieht er auf alle Fälle aus. Für silbernen Schmuck wird meist das sogenannte Sterlingsilber mit einer Reinheit von 925 von 1000 verwendet, weil reines Silber nicht fest genug wäre. Als Beimischung wird meistens Kupfer verwendet. Neben dem glänzenden Silberlook gibt es heute bei der Schmuckherstellung auch mattes Silber.

War es früher eher verpönt, Schmuckstücke aus Gold-und Silber gleichzeitig zu tragen, ist das heute überhaupt kein Problem mehr, Silber-und Goldschmuck zu mixen. Eine goldene Uhr mit einer Silberkette zu tragen ist genauso selbstverständlich wie zum Beispiel einen goldenen und einen silbernen Armreifen. Wichtig ist es eigentlich nur, dass die Schmuckstücke im Stil zusammenpassen. Außerdem ist es bei antiken oder sehr schweren rustikalen Schmuckstücken besser, sie solo oder zumindest aus einem Material zu tragen.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar