Logistik eine Wissenschaft für sich

Im aktuellen Verpackungslexikon kommt dem Begriff Logistik eine große Bedeutung zu. Sie befasst sich in betrieblichen Prozessen mit der Planung, den komplexen Steuerungsvorgängen sowie der sinnvollen Optimierung sämtlicher Warenströme. Hierzu zählt der effiziente Transport, die sachgemäße Lagerung, der gesamte Sortiervorgang sowie umweltfreundliches Verpacken und zeitnahes Verteilen. Alles muss vorschriftsgemäß unter strenger Einhaltung umweltfreundlicher Vorschriften durchgeführt werden. Die grüne Klimabilanz soll günstig beeinflusst und keinerlei negative Beeinträchtigung gefördert werden.

Die Logistikbranche bietet zahlreiche, innovative Arbeitsplätze und kooperiert eng mit einer Vielzahl anderer Verkehrsunternehmen, Speditionsfirmen und Lagereien. Teilbereiche sind das effiziente Lieferkettenmanagement, die Verkehrsflusstechnik sowie die neuste Materialflusstechnik.
Die Ursprünge der Logistikbranche liegen im Militär und der Kriegsführung. Seit Anfang der 1960er Jahre fand sie Einzug in die Wirtschaft. Stand Anfangs die Absatzlogistik im Mittelpunkt, gewann bald auch die Beschaffungslogistik zunehmend an Bedeutung und auch die Produktionslogistik wurde immer bedeutender.

Die Transportlogistik beschäftigt sich mit dem Umschlagen und Lagern von Waren. Im modernen Forschungsgebiet wird nicht nur die Funktionskette innerhalb eines Betriebs wie Beschaffung, Produktionsprozesse und Absatzmöglichkeiten betrachtet, sondern der komplette Lieferprozess unterschiedlicher Unternehmen unter die Lupe genommen.

Zukunftsorientierte Unternehmen in der Automobil- und Luftfahrzeugtechnik verlagern Produktionsstufen und werden so zu Vorreitern moderner Logistikprozesse. Die Lieferung innerhalb des Produktionsprozesses erfolgt nicht nur just-in-time, sondern zur flexiblen Ausführung auch just-in-sequence.

Die Logistik ist ein Teil der Wirtschaftswissenschaften. Schwerpunkt innerhalb der Betriebswirtschaftslehre ist die sogenannte Prozesskontrolle. Hierbei werden die entstehenden Kosten innerhalb des Logistiksystems beleuchtet und mögliche Einflussfaktoren genauer betrachtet. Kosten-Nutzen-Analysen werden durchgeführt. Kontrollverfahren und Optimierungsprozesse entwickelt. Innerhalb des betrieblichen Tagesgeschäftes ist die Logistik eng mit der Produktionssteuerung verbunden.

Die logistische Kernkompetenz ist die Lieferung von Waren vom Hersteller zum Geschäftskunden oder auch vom Händler zum Verbraucher. Darüber hinaus steht der innerbetriebliche Transport im Fokus.
Die Distributionslogistik kümmert sich um die Einhaltung allgemeiner Verkehrsverbote, zeitlichen Limitierungen für den Transport von Waren oder auch gültigen Sozialvorschriften.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen