0 3 Minuten 1 Monat

Was steht auf dem Kennzeichen?

Das Kfz-Kennzeichen bekommt man bei der örtlichen Kfz-Zulassungsstelle zugeteilt und dient der öffentlichen Zuordnung seines Halters. Am Anfang der Nummernschilder stehen die ersten 3 Buchstaben des Fahrzeugs für den Landkreis, in dem es gemeldet ist.

Anschließend dienen 2 Buchstaben und die Nummer der persönlichen Zuordnung. Hierbei ist es möglich, auch persönliche Wünsche anzugeben. Ein KFZ-Kennzeichen nach Wunsch wird bei der Zulassungsstelle extra berechnet und darf den guten Sitten nicht widersprechen. Es gibt einige ausgewählte Kürzel, die auf dem Kennzeichen verboten sind und nicht vergeben werden dürfen. Das hängt hauptsächlich mit Kürzeln aus dem Zweiten Weltkrieg zusammen.

Kennzeichen-Check

Seit ein paar Jahren sind die Zulassungsstellen so gut vernetzt, dass Kennzeichen online reserviert werden können. Versuche es mal mit deinem eigenen und du bekommst die Meldung, dass es bereits vergeben ist. Ist ein Kennzeichen frei, kann es gegen eine sehr geringe Gebühr reserviert werden – manche Anbieter erlauben auch Wunschkennzeichen.

Die reservierbaren Termine bei der Zulassungsstelle sind knapp bemessen und meist weit im Voraus ausgebucht. Erfahrungsgemäß stehen ohne Termin bereits vor Öffnung jede Menge Menschen vor der Zulassungsstelle und warten darauf, eingelassen zu werden. Das kostet Zeit! Das Fahrzeug zuzulassen ist die eine Sache, aber Nummernschilder drucken zu lassen, kostet nochmal extra Zeit. Und sich dann auch nochmal extra bei der Ausgabe anzustellen ist unerfreulich.

Online bestellt und gleich mitgenommen

Die ideale Lösung sind Kennzeichen, die man sich online bestellt, drucken lässt und persönlich überreicht werden. Je nach Anbieter werden sie bei einer Reservierung am Morgen noch am selben Tag zugestellt.
So kann am nächsten Morgen gleich möglichst früh zur Zulassungsstelle gegangen werden und hat die gedruckten Nummernschilder zur Reservierung gleich dabei. Die Schilder können an der Ausgabe gleich beklebt werden und die Zeitersparnis lohnt sich. Gerade für Händler ist das eine sehr gute Sache, da der Mitarbeiter nicht lange warten muss und schnell wieder vor Ort im Autohaus ist.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)