0 5 Minuten 6 Monaten

Beim Skifahren kommt es nicht allein auf die richtige Technik und eine gewisse körperliche Fitness an. Darüber hinaus sollte die passende Ausrüstung besorgt werden. Wer den ersten Skiurlaub seines Lebens plant, muss sich also erst einmal mit Skiern inklusive Zubehör sowie mit der passenden Kleidung eindecken.

Ein Helm kann vor schweren Kopfverletzungen schützen

Sicherheit geht vor. Das ist beim Skifahren besonders wichtig, denn bei den rasanten Abfahrten ist auch immer die Gefahr von schweren Stürzen da. Eine Kollision mit einem Baum kann nicht nur in Knochenbrüchen, sondern auch mit schweren Kopfverletzungen enden. Deswegen sollte auf keinen Fall auf einen guten Skihelm verzichtet werden. Er sollte perfekt sitzen und wird am besten in einem Fachgeschäft mit der entsprechenden Beratung ausgesucht.

Skier und Skischuhe passend zum individuellen Fahrstil besorgen

Gute Skier gehören ebenfalls auf die Einkaufsliste. Sie können aber auch vor Ort ausgeliehen werden. Welche Modelle geeignet sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Beim Langlauf werden zum Beispiel andere Skier getragen als beim Abfahrtslauf. Außerdem kommt es ganz darauf an, ob ein Anfänger oder ein erfahrener Skifahrer auf den Brettern steht. Beim Kauf oder beim Ausleihen sollten deswegen immer das eigene Können sowie der bevorzugte Fahrstil kommuniziert werden. Die Verkäufer oder Verleiher wissen dann im besten Fall, welche Skier infrage kommen. Passende Skischuhe müssen natürlich ebenfalls her. Sie lassen sich in die Bindung der Skier einhaken und sorgen für festen Halt beim Fahren.

Skiwachs erhöht den Fahrspaß und verlängert die Lebensdauer der Skier

Um die Skier ordnungsgemäß pflegen zu können, wird Skiwachs benötigt. Das sorgt dafür, dass die Bretter wieder richtig geschmeidig werden und besser über den Untergrund gleiten. Außerdem trägt das regelmäßige Wachsen dazu bei, dass die Skier länger halten. Während einer Wintersaison muss die Pflege mit dem Wachs gegebenenfalls mehrfach wiederholt werden. Das hängt davon ab, wie oft die Skier genutzt werden. Sobald sie schwerfällig werden oder sich von unten rau anfühlen, ist der Zeitpunkt für eine neue Wachsbehandlung gekommen.

Skistöcke unterstützen den Fahrer in verschiedenen Situationen

Skistöcke gehören ebenfalls zur Grundausrüstung. Sie vereinfachen das Kurvenfahren und sorgen für mehr Balance. Zugleich können sie genutzt werden, um sich auf flachen Strecken fortzubewegen oder um die Bindung der Skier zu öffnen, ohne sich bücken zu müssen. Sie sollten zur Größe des Fahrers passen und aus einem möglichst leichten Material wie Aluminium oder Carbon bestehen. Auch der Durchmesser des Tellers am unteren Ende spielt eine Rolle. Auf normalen Skipisten genügt in der Regel ein kleiner Teller. In frischem Pulverschnee ist jedoch ein größerer Durchmesser sinnvoll.

Die Skibrille sollte zum Helm passen

In den Bergen ist die UV-Strahlung besonders hoch. Außerdem wird sie vom Schnee reflektiert. Skifahrer sollten sich deswegen nicht nur eincremen, sondern auch eine Skibrille tragen. Sie schützt die Augen vor der Sonne sowie vor den Schneeflocken. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass sie mit dem gewählten Helm kompatibel ist.

Ein wetterfestes Outfit aus mehreren Schichten

Nicht zuletzt sollte ein wärmeisolierendes Outfit für die Skipiste zusammengestellt werden. Die Kombination aus mehreren Lagen ist empfehlenswert. Lange Skiunterwäsche, ein dicker Pullover sowie eine Skihose und eine Skijacke gehören unbedingt in die Reisetasche. Die äußere Kleidungsschicht sollte wasserdicht oder zumindest wasserabweisend sein. Zugleich ist eine hohe Atmungsaktivität wichtig. Sonst kann es passieren, dass sich die verschiedenen Schichten mit Schweiß vollsaugen. Im kalten Wind holen sich Skifahrer so schnell eine Unterkühlung. Zusätzlich brauchen Skifahrer Handschuhe, mit denen sie die Skistöcke gut halten können, und eine Mütze, die unter ihren Helm passt.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Aus unserer Gesundheitsecke