Haarwachstum anregen: Das kann man tun

Von dichtem, gesunden und vor allem langen Haar träumen viele Menschen. Daher ist es kaum verwunderlich, dass sowohl Männer als auch Frauen nach Möglichkeiten suchen, um das Wachstum ihrer Haare anzuregen.

Das Haar auf dem Kopf wächst pro Monat in etwa einen Zentimeter. Nach zwei bis sechs Jahren fällt es dann aus und die Bildung neuen Haares beginnt. Dabei wird der Vorgang des Haarwachstums der rund 100.000 Kopfhaare genetisch festgelegt. Kontraproduktiv für diejenigen, die ihren Haarwuchs steigern möchten, sind vor allem Produkte und Shampoos, die Silikone enthalten. Diese legen sich wie ein Film auf das Haar und verhindern so, dass dieses mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird.

Für mehr Haarwuchs stehen einige Hausmittel und Tipps zur Verfügung, mit denen den Haaren etwas Gutes getan werden kann. Diese steigern die Gesundheit der Haare und sorgen dafür, dass ausreichend Nährstoffe für ein kräftiges Haarwachstum zur Verfügung stehen. Welche das sind, zeigt der folgende Beitrag.

Gesunde Ernährung

In Nüssen ist viel Vitamin E enthalten, welches das Wachstum der Haare fördert und die Entstehung von Spliss verhindert. Walnüsse und Mandeln sind dabei besonders gut geeignet, denn in ihnen ist ebenfalls Biotin zu finden, welches die Struktur der Haare stärkt und ihnen einen kraftvollen Glanz verleiht. In Nüssen stecken darüber hinaus wertvolle Omega-3-Fettsäuren und Kupfer, von denen die Haare zusätzlich profitieren.

Haarausfall lässt sich häufig auf einen Mangel an Zink zurückführen. Vorgebeugt werden kann dieser Mangelerscheinung beispielsweise durch den Verzehr von Haferflocken und Linsen.

Die Haare leiden außerdem unter einem Mangel an Eisen. Deswegen sind auch eisenhaltige Lebensmittel in die Ernährung zu integrieren, wie Kürbiskerne, Hülsenfrüchte und Leinsamen. Die Aminosäure Lysin, welche die Haare ebenfalls kräftigt, ist in Tofu zu finden. Brokkoli enthält viel Folsäure, welche die Haargesundheit unterstützt und so das Wachstum begünstigt. Volumen und Glanz werden den Haaren durch das Vitamin B5 verliehen, welches zum Beispiel in Milch, Eiern, Reis und Avocados zu finden ist.

Richtige Pflege

Dem Wachstum der Haare schaden das Glätten, Färben und Haarspray-Styling der Haare mehr als das es nützt. Die Haare werden durch diese Behandlungen extrem strapaziert.

Idealerweise werden die Haare außerdem lediglich mit lauwarmem Wasser gewaschen, da zu heiße Temperaturen die Haarstruktur schädigen, sodass das Haar brüchig wird. Das Wachstum der Haare profitiert davon, wenn besonders verträgliche und milde Shampoos genutzt werden. Daneben werden die Haare generell auch durch ein zu häufiges Waschen geschädigt.

Einen schönen und gesunden Glanz erhalten die Haare durch eine Spülung mit Apfelessig. Daneben sorgt die saure Rinse dafür, dass die Schuppenschicht gepflegt wird – diese fungiert als wichtiger Schutz für die Haare.

Beim Kämmen ist darauf zu achten, unten an den Spitzen zu beginnen, um eventuelle Knoten sanft zu entwirren. Danach folgt das Kämmen von oben nach unten. Durch dieses Vorgehen wird verhindert, dass unnötig viele Haare herausgerissen werden.

Die Spitzen profitieren von einer Behandlung mit Arganöl, welches Feuchtigkeit spendet und Haarbruch vorbeugt. Wird das Öl zusätzlich in die Haarwurzeln einmassiert, wird auch die Kopfhaut gestärkt.

Grundsätzlich gilt es, Stress möglichst zu vermeiden, denn durch diesen wird Noradrenalin ausgeschüttet ­– dieses beeinträchtigt die Wachstumsphase des Haares.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen