0 4 Minuten 2 Monaten

Seit der Corona-Pandemie sind Masken aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Viele zweifeln den Sinn des Maske-Tragens immer noch an, da einige Menschen der Meinung sind, dass diese nichts nützen. Gerade im Herbst und Winter nimmt die Diskussion wieder Fahrt auf. Die Mehrheit ist sich jedoch einig, dass Masken weiterhin zum Alltag gehören sollten.

Wie sinnvoll sind Masken

FFP2 Masken schützen nachweislich vor Infektionen. Dort, wo man schlecht Abstand halten kann, sollte man nicht darauf verzichten. Man entgeht der Gefahr, sich selbst und andere anzustecken. Infektionen bleiben oft symptomlos oder der Selbsttest zeigt ein falsches Ergebnis an. Gerade zu Beginn einer Infektion kann die Viruslast so gering sein, dass das Resultat negativ ist. Tragen eine infizierte Person und eine nicht infizierte eine FFP2 Maske, sinkt das Risiko, sich anzustecken, selbst nach zwanzig Minuten und auf kurze Distanz fast gegen null.

Selbst OP Masken, die etwas durchlässiger sind, verringern das Risiko einer Ansteckung deutlich. Masken hindern einen außerdem daran, sich ständig ins Gesicht zu fassen. Meistens bricht eine Erkrankung aus, weil die Bakterien und Viren, die man auf den Händen trägt, an den Schleimhäuten landen. Oft macht man das nämlich unbewusst.

Daher sollte man gewissenhaft sein und darauf achten, immer eine Maske bei sich zu tragen und diese auch aufzusetzen. Gerade beim Umgang mit vulnerablen Personen sollte man auf jeden Fall daran denken, auch wenn man es selbst nicht mehr als unbedingt nötig erachtet. Sei es im privaten oder beruflichen Umfeld, ist Rücksicht gefragt.

Weitere Vorteile des Tragens einer FFP2 Maske

Das Tragen einer Maske schützt nicht nur vor Corona, sondern auch vor anderen Infektionskrankheiten. Die Grippewelle ist zu Zeiten der Corona-Pandemie ausgeblieben und viele Menschen berichten, dass sie allgemein seltener krank waren. Wer in Zukunft eine leichte Erkältung hat und es unvermeidbar ist, trotzdem unter Menschen gehen zu müssen, für den bietet sich also an, eine Maske aufzuziehen. Die Mitmenschen werden es einem danken. Daher wird es wohl weiterhin zur Routine werden, FFP 2 Masken zu kaufen.

Nachteile einer FFP 2 Maske

Viele empfinden das Tragen einer Maske als störend. Da kann es schon helfen, wenn man verschiedene Modelle ausprobiert. Je besser die Maske sitzt, desto weniger bemerkt man sie. Sollte man beruflich darauf angewiesen sein, den ganzen Tag eine Maske zu tragen, ist es wichtig, Pausen zu machen und sie regelmäßig auszuwechseln. Macht man letzteres nicht, kann auch der Schutz beeinträchtigt sein. Der Atemwiderstand kann sich erhöhen, besonders dann, wenn die Tätigkeit, die man ausüben muss, etwas anstrengender ist. Das kann zwar unangenehm sein, ist jedoch gesundheitlich unbedenklich. Lediglich bei Personen mit Vorerkrankungen könnte es problematisch sein, sodass man das beobachten oder gegebenenfalls eine Beratung bei seinem Arzt in Betracht ziehen sollte.

Schwierig wird es bei Personen, die taub sind, denn durch die fehlende Möglichkeit, von den Lippen ablesen zu können, wird hier die Kommunikation erschwert.

Welche Auswirkungen hat das Tragen einer FFP2 Maske

Gerade zu Beginn hatte man die Sorge, dass sich das Tragen einer Maske gerade bei Kindern negativ auf die Entwicklung auswirkt. Noch gibt es dazu keine ausreichenden Studien, jedoch berichten Therapeuten aus ihrem Berufsalltag, dass es nahezu auszuschließen ist. Meistens kämen diese Ansichten vonseiten der Eltern, die die Kinder dann sehr verunsichern würden. Daher ist es besonders wichtig, wie man diesbezüglich mit seinem Kind kommuniziert, sodass die negative Meinung nicht das Kind beeinflusst.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar