Dresdner Christstollen

Wie kann man sich die Vorweihnachtszeit noch extra versüßen?

Schon seit Weihnachten überhaupt gefeiert wird, kommt auch die Adventszeit zum Vorschein. Um das ungeduldige Warten auf Weihnachten den großen und kleinen Menschen zu erleichtern, gibt es viele Produkte, die das bewerkstelligen sollen.

Während der Adventszeit vier Wochen vor Weihnachten findet man in vielen Haushalten hierzulande die so genannten Adventskalender. Diese Kalender sind vor allem bei Kindern sehr beliebt, darf man doch jeden Tag ein Fenster öffnen und darin befindet sich eine Überraschung. Meistens handelt es sich dabei um Süßigkeiten.

Für die Erwachsenen eignet sich hierfür schon eher Leckeres für den geliebten Nachmittagskaffee. Während der anderen Monate redet man diesbezüglich immer von Kaffee und Kuchen. In der Vorweihnachtszeit dagegen wird zum Kaffee gerne Stollen serviert.

In den Wochen vor Weihnachten bezeichnet man diese leckere Spezialität Christstollen. Eine Besonderheit und weltberühmt ist der Original Dresdner Christstollen. Zu finden ist er auf Speisekarten in Cafés und Restaurants, zum Kauf angeboten wird er in zahlreichen Geschäften und Bäckereien. Einmal Dresdner Christstollen kaufen und ihn genießen und man wird den leckeren Geschmack kaum wieder vergessen. Der Dresdner Christstollen ist hierzulande und in den Nachbarländern eines der wohl bekanntesten und beliebtesten Weihnachtsgebäck überhaupt.

Dresdner Stollen hat seine Wurzeln im Mittelalter

Bereits im Jahre 1474 wurde dieses Gebäck zum ersten mal urkundlich erwähnt. Damals war die Rezeptur eher karg, bestand sie doch nur aus Wasser, Mehl und Hefe. Später ging man dazu über, den Dresdner Stollen zu veredeln, es wurde auch Öl mit zum Backen eingesetzt. Nach und nach, im Laufe der Jahre wurden die Zutaten immer feiner und der feine Geschmack fand immer mehr Freunde. Im 16. Jahrhundert wurde dieser Stollen auf dem Dresdner Striezelmarkt für alle Besucher zum Kauf angeboten. Daher auch der Name Striezel (Dresdner Christstollen).

Der Name steht für Tradition und Geschmack

Während der Vorweihnachtszeit und auch während der weihnachtlichen Feiertage darf in keinem Haushalt ein Christstollen mit diesem Namen fehlen. Dem Rezept nach werden dem edlen Gebäck Rosinen, süße und bittere Mandeln, Orangeat, Zitronat, Butter, Mehl und Wasser beigemischt. Diese schmackhaften Zutaten lassen das Herz jeden Gebäckliebhaber höherschlagen, sind sie doch die Grundlage für den Dresdner Christstollen.

Dank dieses schmackhaften Gebäcks lässt sich die Vorweihnachtszeit in Dresden und darüber hinaus steigern.

Gefragt ist dieses Produkt weltweit. Es empfiehlt sich in dieser Zeit also für alle Menschen aus nah und fern, einmal einen Dresdner Christstollen zu kaufen und ihn in andere Kulturen mitzubringen. Zahlreiche Bäckereien bieten aus diesem Grund auch einen weltweiten Lieferservice an.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen