Schlüsseldienst

So schützt man sich gegen Abzocke durch Schlüsseldienste

Das Horrorszenario: Man verlässt die Wohnung oder das Haus, zieht die Tür hinter sich zu und in diesem Moment fällt einem ein, dass der Schlüssel noch drinnen liegt. Hat man für solche Situationen keinen Zweitschlüssel zur Hand, kommt man nicht drum herum, einen Schlüsseldienst zu rufen.

Zugegebenermaßen ist der Anruf beim Schlüsseldienst erstmal unangenehm. Hat man dann den Anruf hinter sich, kommen einem meist die Gedanken an eine Hohe Rechnung und ein kaputtes Türschloss in den Sinn. Dieser Ruf kommt nicht von ungefähr. Viele Schlüsseldienste nutzen die Situation ihrer hilflosen Kunden aus und beschädigen teilweise die Eingangstür, um eine höhere Rechnung stellen zu können.

Damit nach Möglichkeit die Kosten und die Schäden an der Tür so gering wie möglich gehalten werden, eignen sich folgende 3 Tipps:

Preisvergleiche

Auch in der Notsituation sollte man sich ein wenig Zeit für eine kleine Recherche nehmen. Es gilt, die Preise von verschiedenen Schlüsseldiensten zu vergleichen. Laut einem Test bezahlte man 2017 an einem Wochentag durchschnittlich 73 € und an Sonn- und Feiertagen 119 €. Diese Preise sollten als Richtwert dienen.

Schauen sie sich vor dem ersten Telefonat die Website an

Um die Seriosität eines Schlüsseldienstes zu überprüfen, eignet sich ein Blick auf die Website des Notdienstes. Hier sollten Informationen wie Einsatzgebiet nach Postleitzahlen sowie allgemeine und vertrauenserweckende Informationen zu finden sein. Das Einsatzgebiet ist besonders wichtig, um gerade in großen Städten hohe Anfahrtskosten zu sparen. So kann sich unter Umständen ein großer Anfahrtswerg für einen Schlüsseldienst in Frankfurt ergeben. Ein weiterer hilfreicher Faktor besteht in positiven Bewertungen auf Google oder in Branchenverzeichnissen.

Preisanfrage vor Adressmitteilung

Ein seriöser Schlüsseldienst kann bereits am Telefon eine grobe Preiseinschätzung abgeben. Diese sollte immer vor der Adressmitteilung erfolgen, damit man sichergehen kann, nicht zu viel zu bezahlen. Zusätzlich sollte im Telefonat nach möglichen Zuschlägen an Sonn- und Feiertagen sowie Anfahrtskosten gefragt werden.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen