Satellitenschüssel montieren – 3 Tipps

Das Fernsehen zählt nach wie vor zu einem der wichtigsten Informationsmedien, die es gibt. Des Weiteren soll er für Unterhaltung sorgen. Damit aber ein TV-Gerät im eigenen Haushalten betrieben werden kann, braucht es eine Satellitenschüssel. Diese gibt es in unterschiedlichen Varianten.

Gerade in Großstädten zählt sie bereits zum Standard. Dort werden auch Telefon-, Internet- und Radiokabel verlegt. Weiterhin kann sich jeder Besitzer einen eigenen Anbieter suchen. Entscheidend dabei sind Leistung und Qualität. Sobald das Gerät gekauft wurde (zum Beispiel hier), geht es an die Montage. Wie sich die Schüssel am besten montieren lässt, wird im folgenden Artikel anhand von 3 Tipps erklärt.

Tipp 1: richtigen Ort wählen

Zunächst muss der richtige Ort für die TV Schüssel gefunden werden. Das ist als Laie nicht immer ganz einfach. Schließlich will jeder den bestmöglichsten Empfang haben. Eine SAT-Schüssel lässt sich an jeder Wand montieren oder gar per Mast auf einem Dach. Ebenso möglich ist die Montage am Boden. Wichtig jedoch sind folgende Punkte:

  • Schutz gegen Wind
  • Ort, der eine leichte Ausrichtung ermöglicht
  • freie Sicht

Bei den Wandpositionen handelt es sich meist um Balkon, Hauswand oder die Terrasse. Sie lassen sich dort leichter montieren oder ausrichten. Wie bereits erwähnt braucht es eine freie Sicht. Gebäude, Bäume oder Berge sollten bei Möglichkeit nicht dazwischen liegen. Sie können den Empfang beeinträchtigen. 

Tipp 2: passende Wandhalterung

Ebenfalls wichtig ist die Wandhalterung. Schließlich soll die SAT-Schüssel so stabil wie möglich sein. Ansonsten kann es sein, dass starke Stürme die Schüssel zerstören. Es sollte also eine stabile und robuste Konstruktion sein. Ebenfalls sollte die Halterung rostfrei sein. Gut geeignet ist eine Verzinkung oder Edelstahl.

Achte zudem auf die Abmessungen beim Kauf. De Abstand vom Aufnahmerohr zur Wand muss übereinstimmen. Es ist wichtig vor Kauf der Wandhalterung folgende Untersuchungen anzustellen: 

  • Wasserwaage (alles gerade?)
  • Kompass (Ost nach West)
  • Klippwinkel

Tipp 3: Verkabelung und richtig ausrichten

Der letzte Punkt befasst sich mit der Verkabelung. Dafür empfohlen wird ein sogenanntes Koaxialkabel. Dabei handelt es sich um zweipolige Kabel, die eine Innenleiter besitzen. Sie sind mit einer festen Isolierung ausgestattet und können so Wasser und ähnlichem problemlos standhalten. Der gebräuchlichste Außendurchmesser liegt zwischen 5 und 7 mm. Speziell für den Außenbereich werden Modelle mit einem 7 mm dicken Kabel empfohlen. Generell gilt: je geringer die Dämpfungswerte sind, umso geringer sind auch die Signalverluste. Kleine Kabel bewirken eine große Dämpfung und umgekehrt.

Fazit

Seine Satellitenschüssel richtig zu montieren kann gerade für Laien zu einem echten Problem werden. Es ist wichtig, dass sie richtig positioniert wird und gut geschützt gegen Wind und Wetter ist. Auch auf die Dicke der Verkabelung kommt es an. Je dicker, umso besser für das Signal. Aufmerksamkeit sollte vor allem dem gewählten Ort gelten. Bei einer falschen Positionierung kann der Empfang beeinträchtigt werden.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen