Makuladegeneration

Makuladegeneration – was ist das und welche Behandlung ist möglich?

Die Makuladegeneration beschreibt eine Erkrankung der Netzhaut, welche das Absterben der Sehzellen und eine Einschränkung der Sehfähigkeit bewirkt. Die altersbedingte Makuladegeneration AMD ist eine Hauptursache für schwere Sehbehinderungen bei Menschen über 60 Jahren und äußert sich in einer Abnahme des scharfen und farbigen Sehens.


Krankheitsverlauf und Formen

Die Makula ist die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut. Hier findet bei der AMD eine krankhafte Veränderung der Sehzellen statt. Durch sich im Alter ansammelnde Ablagerungen unter der Netzhaut wird die darunterliegende Pigmentepithelschicht beeinträchtigt. Die Gefäßschicht bildet sich zurück und die Sehzellen sterben ab. Diese geografische Atrophie kennzeichnet die trockene Form der AMD, welche bei ca. 85% der betroffenen Patienten vorliegt.
Eine Folge der trockenen Form kann in seltenen Fällen die feuchte Form sein. Hierbei verursachen nachwachsende, instabilere Gefäße Blutungen und Schwellungen. Die Sehzellen verkümmern und das Gewebe vernarbt.

Risikofaktoren und Behandlung

Zwar spielt die genetische Disposition keine unbedeutende Rolle bei der Erkrankung. Aber anderen Faktoren wie dem Rauchen, starker Lichtbelastung und einem zu hohen Blutdruck kann der Patient entgegenwirken. Ratsam ist auch ein Lebensstil, der regelmäßige sportliche Aktivität und eine gesunde Ernährung mit viel Obst und grünem Blattgemüse einschließt. Durch die Ernährung können Antioxidantien (wie z.B. Carotinoide) aufgenommen werden, welche zum Schutz der Zellen beitragen.

Ein Termin zur Früherkennung ab dem 60. Lebensjahr sowie regelmäßige Kontrollen beim Augenarzt begünstigen einen positiven Therapieverlauf. Die Krankheits- und Behandlungsverläufe unterscheiden sich hinsichtlich der AMD-Form. So kann bei der trockenen Form ein spontaner Stillstand auftreten, was ein längeres Lesen mit Sehhilfen ermöglicht. Zudem können hochdosierte Präparate aus Vitaminen und Spurenelementen die Sehfähigkeit unterstützen. Bei der feuchten Form werden VEGF-Antagonisten direkt und wiederholt in den Glaskörper gespritzt, um das Gefäßwachstum zu hemmen. Auch Operationen sind bei größeren Blutungen möglich, aber riskant. Die altersbedingte Makuladegeneration ist bisher unheilbar, aber ein frühzeitiger Besuch beim Augenarzt definitiv sinnvoll.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)