Italien

Italienurlaub – wo sind die besten Plätze?

Italien ist ein Land voller unzähligen, wunderschönen Orten. Egal, welche Vorliebe man für den persönlichen Urlaub mitbringt, Italien kann einem alles bieten. Das Land ist voller atemberaubenden Gebirgsketten, meilenweiten Stränden, einzigartigen Inseln und geschichtsreichen Städten. Tipps, attraktive Orte und Regionen zeigt beispielsweise der Italien Reiseführer.

Gebirge

Liegt der Fokus des Urlaubes auf tagelanges Wandern hin zu erhöhten Orten, wo man Ewigkeiten den Ausblick genießen kann, dann sollte ein Blick auf Italiens Gebirge genommen werden. Im Norden Italiens streifen die Alpen das Land. Zwar ist nur kleinen Teil der Alpen in den geographischen Grenzen Italiens, bieten die Berge eine prachtvolle Urlaubsgrundlage.

Als Alternative dient die Gebirgskette Apennin. Sie zieht sich von Norden nach Süden durch das Land, erreicht aber nicht die Höhe der Alpen. Trotzdem ist dieses Gebirge auf jeden Fall einen Besuch wert. Auch für Fahrradliebhaber bieten der Apennin einen wunderbaren Nährboden.

Strände

Ein riesiger Vorteil Italiens sind auf jeden Fall die Strände. Italien ist zum Großteil vom Mittelmeer umgeben, was dazu führt, dass Italien insgesamt eine Strandlänge von ungefähr 4500 Kilometern hat.

Vor allem im Süden der Insel sind wunderschöne Strandflächen vorzufinden. Auf Sizilien und Sardinien gleichen die Strände oftmals Strände der Karibik. Perlklares Wasser und feiner Sand machen dort den Strand zu einem ganz besonderen Erlebnis. Auch weiter nördlich haben die Strände ihren ganz eigenen Charme. Dort sind allerdings mehr Steinstrände zu finden mit einzigartigen Gesteinsskulpturen.

Inseln

Insgesamt gehören zum italienischen Staatsgebiet weit über 200 Inseln. Ein Großteil davon sind eher klein und unbekannt. Die großen Urlaubsinseln sind natürlich absolut einen Besuch wert. Sizilien, Sardinien, Ischia, Capri und Elba sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

Die Inseln vereinen oftmals viele unterschiedliche natürliche Gegebenheiten auf einmal. Bei Inseln ist es selbstverständlich, dass sie von Wasser umgeben sind und somit meist auch Strände haben. Dazu kommt, dass die Inseln oft recht bergig sind. Wunderschöne kleine Dörfer oder auch große Städte fehlen auch nicht.

Städte

Rom, Mailand, Venedig, Florenz, Verona, Genua, Neapel oder Bologna und auch viele andere Städte prägen die Landschaft von Italien. Vereinen tut sie, dass sie alle eine ehrwürdige Geschichte haben, welche sich zum Teil über tausende Jahre erstreckt. Rom steht in der Kategorie ganz vorne. Früher eine Weltmacht, welche den gesamten Mittelmeerraum eroberte und heute eine der schönsten Städte der Welt. Einige Denkmäler und Sehenswürdigkeiten haben die Zeit überdauert. Als Beispiele dienen hierbei hervorragend das Kolosseum, das Pantheon oder das Forum Romanum. Wer eher die Geschichte der Renaissance erleben möchte, sollte in die Toskana zur Stadt Florenz fahren. Verschiedenste Werke von den legendären Künstlern Leonardo Da Vinci und Michelangelo sind dort in den Kunstmuseen ausgestellt. Aber auch z.B. Venedig punktet mit seiner Einzigartigkeit. Eine Stadt auf dem Meer. Eine Fahrt durch die Kanäle mit einem Vaporetto (Wasserbus) ist optimal um einen tieferen Einblick in die Stadt zu bekommen.

Besten Orte in Italien

Es scheint so, dass es in Italien fast egal ist, wo man genau Urlaub macht, da es eine Vielzahl von wunderschönen Orten dort gibt. Je nach Vorliebe sollte allerdings der Ort rausgesucht werden, welcher für die persönliche Urlaubsplanung am besten passt.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen