Bitcoin Trading

Infos zu Trading mit Bitcoins

Bitcoins haben als älteste Kryptowährung den Hype rund um das Thema Krypto gestartet. Die zugrunde liegende Idee der Blockchain, die es ermöglicht gemeinsam eine Transaktionshistorie zu führen, erlaubt es dezentral eine Währung zu kontrollieren. Insbesondere ist die Währung dadurch unabhängig von jeglicher Kontrolle durch eine Zentralstelle wie beispielsweise die Europäische Zentralbank (EZB). Um Änderungen an der Blockchain durchzuführen muss das gesamte Netzwerk diese Änderungen mitmachen. Sonst kommt es zu einem sogenannten Hard-Fork wie bei Bitcoin Cash geschehen. Das heißt ein Teil der Community entscheidet sich gegen eine Änderung wodurch aus einer Blockchain zwei Blockchains werden, die miteinander inkompatibel sind und zu zwei Währungen führen.

Wie kann man mit Kryptowährungen handeln?

Historisch war eine der ersten echten Transaktionen, also bei der das digitale Geld gegen analoge Waren getauscht wurde, ein Pizzakauf für 10.000 Bitcoins im Jahr 2010. Zu diesem Zeitpunkt war noch unklar was ein Bitcoin wert sein wird und wie dieser gehandelt werden kann. Überweisungen in der Blockchain können 10 Minuten dauern können, je nach Latenz des Bitcoin Netzwerks. Das macht einen Börsenhandel in der Blockchain unmöglich.

Professionelles Trading

Um in Echtzeit mit Kryptowährungen zu handeln wurden spezielle Bitcoin Trading Plattformen entwickelt. Diese Plattformen bieten dem Nutzer ein plattforminternes Konto für seine Währung an und handeln nach dem Over-The-Counter (OTC) Prinzip. Das heißt, dass der Kurspreis sich aus einem plattformspezifischen Orderbuch ergibt und dass ein handeln rund um die Uhr möglich ist. Die Handelsplattformen führen ein Orderbuch mit Limit Orders, aus denen sich der aktuelle Kurspreis ergibt. Neben einem Kauf zum aktuellen Kurspreis und dem setzen von Limit-Orders kann man auch Stop-Losses setzen um potentielle Risiken zu kontrollieren. Hebelprodukte oder Leerverkäufe sieht man hingegen noch recht selten.

Was kostet das Traden?

Im Vergleich zum Aktienhandel ist das Kryptotrading bereits im kleinen Rahmen kostengünstig. Es gibt in den seltensten Fällen Mindestgebühren und die Gebühren sind typischerweise im Bereich von einem Prozent. Darüber hinaus sind durch die hohen Handelsvolumen die Spreads, also die Differenz zwischen dem Verkaufspreis und Kaufpreis, sehr gering – oft bei nur einem Cent.
(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen