HIV Symptome – woran kann man HIV erkennen?

Bei der anfänglichen Infektion mit dem HI-Virus dauern die Symptome nur kurz an, wenn sie überhaupt auftreten. Dabei gleichen die Symptome anfänglich denen anderer Krankheiten und können daher verwechselt werden. Die nächste Phase nach der Ansteckung kann bis zu zehn Jahre dauern, ohne dass ein Symptom auftritt. In der dritten Phase treten wieder Krankheitssymptome aus bevor man schließlich die gefürchtete AIDS-Krankheit bekommt. Um HIV-Symptome erkennen zu können, ist es auch wichtig zu wissen, wie HIV übertragen wird.

Mögliche HIV-Übetragungen

Nadeln, die von anderen benutzt worden sind, und ungeschützter Geschlechtsverkehr sind die medienwirksamsten Arten, sich mit HIV zu infizieren. Es gibt jedoch noch andere Arten, wie man sich mit HIV infizieren kann. Beispielsweise kann das Blut einer infizierten Person bei intensiven Sportarten über eine Wunde direkt in den Körper eines anderen Menschen gelangen. Im Alltag sind Infektionen über Gegenstände jedoch ausgeschlossen. Der HI-Virus ist sehr wirtsspezifisch und kann außerhalb des menschlichen Körpers nicht überleben. Daher sind der ungeschützte Geschlechtsverkehr und das Teilen von Nadeln bei Drogenabhängigen die häufigsten Ursachen für HIV-Infektionen.

Erstes Stadium – erster Verdacht sollte zum Arzt führen

Falls du den Verdacht hast, dich mit HIV infiziert haben zu können, solltest du auf Grippe-ähnliche Symptome achten. Fieber, Schmerzen, geschwollene Lymphknoten, Müdigkeit, Ausschläge und andere typische Grippe-Symptome können auftreten. Natürlich können diese auch von einer üblichen Erkältung oder eben einer Grippe stammen, sollte jedoch der Verdacht bestehen, dass man sich mit HIV infiziert haben könnte, sollte man sich vom Arzt untersuchen lassen. Viele hilfreiche Informationen hierzu findet man auch bei der AIDS Hilfe.

Zweites Stadium – lange treten keine Symptome auf

Oft treten diese Symptome jedoch nicht auf! Und selbst wenn sie auftreten, ist es dennoch schwer, anhand ihrer Diagnose HIV als Verursacher festzustellen. Die zweite Phase des HIV-Infekts wird auch asymptomatisches HIV genannt, da eben keine Symptome auftreten. Gibt es also einen frühen Verdacht, sich mit HIV infiziert zu haben, ist nichts mehr zu empfehlen als eine ordentliche ärztliche Untersuchung. Wer unerkannt HI-Viren in sich trägt, geht unnötig die Gefahr ein, andere anzustecken und vergeudet wertvolle Zeit, bei der Behandlung der Krankheit.

Drittes Stadium – die fatalen Folgen

Das dritte Stadium HIV oder auch das symptomatische HIV tritt unmittelbar vor AIDS auf. Ein Patient wird noch einmal Grippe-ähnliche Symptome erleiden. Allerdings treten jetzt auch noch schwerere Symptome auf. Eine Appetitlosigkeit geht mit rapidem Gewichtsverlust einher, Hautinfekte und Atemprobleme sind ebenfalls typisch für dieses Stadium. Stößt noch das eigentliche AIDS hinzu, der Verlust des Immunsystems, dann ist der Körper einfachen Infekten und auch Krebszellen fast hilflos ausgeliefert.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen