Heiratsschwindler

Heiratsschwindler – welche Methoden nutzen sie und wie sieht die Sache rechtlich aus

Unter dem Begriff Heiratsschwindler oder auch Romance Scammer versteht man eine Person, die bewusst Interesse und Liebe vortäuscht und einer Person eine gemeinsame Zukunft und Eheschließung in Aussicht stellt, um ihr finanziell zu schaden. Das hinterlässt nicht nur enorme finanzielle, sondern auch seelische Schäden. Oftmals handeln diese Menschen nur über das Internet und treten nie in der Realität in Erscheinung.

Die rechtliche Sachlage bei Heiratsschwindlern

Heiratsschwindlern ist kein Rechtsbegriff und steht nicht im Strafgesetzbuch. Dennoch fällt diese Handlung unter Betrug. Es kann zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren kommen, wenn die Person die Heiratsabsicht nur vorgetäuscht hat aber es nie wirklich in Betracht gezogen hat diese zu vollziehen, da er zum Beispiel bereits verheiratet ist. Es handelt sich um Betrug, wenn der betroffene Mensch dem Heiratsschwindler, auf Grund des Heiratsversprechens, Vermögenswerte zukommen lassen hat. Die betroffene Person hat einen Vermögensschaden erlitten und der Verursacher hat dabei unter Vorsatz gehandelt. Damit hat er einen strafbaren Betrug begangen.

Die Vorgehensweise

Oftmals spielt sich das ganze nur Online also virtuell ab. Die Täter erstellen falsche Profile mit geklauten Fotos und gefälschten Informationen. Je nach dem Alter der Frau ändern sie ihr vorgegebenes Alter, ihr Bild, ihren Beruf, sowie alle weiteren Angaben. Das Ziel sind nicht nur alleinstehende Frauen, sondern auch gebundene Frauen. Der wichtigste Teil ist Vertrauen aufzubauen, um so in das Leben der Frau zu gelangen und ein fester Bestandteil ihres Lebens zu werden. Sie schreiben viele und unglaublich schöne Nachrichten, behandeln sie wie eine Prinzessin und schenken ihr all ihre Aufmerksamkeit. Sogar Blumen oder Pralinen werden verschickt. Wenn die Frau denkt sie hat ihren absoluten Traummann gefunden und ist verliebt, dann ist der schwerste und erste Schritt der Tat erfolgt.

Warnzeichen

Obwohl die Frauen die Männer nicht kennen und vielleicht noch nie persönlich getroffen haben, würden sie alles für ihn tun. Er tischt ihr eine herzzerreißende Geschichte auf über Probleme und eine finanzielle Notlagen. Die Tätern üben auf ihr Opfer psychischem Druck aus, indem sie ihr klar machen, dass nur sie ihn aus dieser Situation retten kann. Es erfolgt ein Wechsel auf andere Kommunikationswege wie zum Beispiel Skype oder Whatsapp oder Hangouts. So kommen sie an noch mehr Informationen heran und der Kontakt wird noch privater. Nicht selten verscuhen Sie sogar, an  Ausweiskopien der Frauen ranzukommen um noch weitere Betrügereien auf den Weg bringen zu können. Sie handeln skrupellos und ohne schlechtes Gewissen. Die Frau wird benutzt und ausgenommen, der Schaden der damit angerichtet wird, ist ihnen egal. Wer mehr über die Tricks der Täter wissen möchte, sollte sich diese Warnungen vor Heiratsschwindlern der Experten von der aus den Medien bekannten A Plus Detektei durchlesen, die mit internationalen Ermittlungen auf diesem Gebiet betraut sind.

Ein Mann der schon nach kurzer Zeit gemeinsame Zukunftspläne schmiedet, obwohl es nie ein Treffen gab, hat wohl keine wahrhaftigen Absichten. Niemals Geld an jemand geben, den man zuvor nie wirklich getroffen hat und kaum kennt. Der angebliche Name und die Adresse können falsch sein. Gut ist es, sich den Ausweis zeigen zu lassen. Ein weiteres Anzeichen ist, dass es keine Treffen gibt, er sie nie in seine Wohnung eingeladen hat und sie seine Freunde und Familie nie gesehen hat.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen