Nuckelflasche

Der ansprechende „Magic Cup“ von NUK

Über den populären Trinklernbecher

Beim Magic Cup von NUK handelt es sich um einen sinnvollen Becher zum Trinken lernen. Der Artikel ist bei der Umstellung von Stillen auf Flasche von Vorteil: Der neue Erdenbürger gewöhnt sich daran, ohne fremde Hilfe seinen Durst zu stillen. Dazu schlürft das Kleinkind das Trinkgefäß aus, ohne dass der Inhalt daneben geht. Das Produkt greift auf einen innenliegenden Aufbau zurück – eine Scheibe aus Silikon macht das aufgesetzte Teilstück undurchlässig. Wann immer der Sprössling an dem Becher nuckelt, geht die Abdichtung am Rand ein klein wenig auf. Es ist für das Kind möglich, die Tasse von allen Seiten aus zu benutzen. Der auslaufsichere Becher funktioniert nach einem sinnvollen Prinzip, als Folge bekommt das Neugeborene ein Gespür für die selbstständige Aufnahme von Flüssigkeit.

Über den zeitlosen Trinklernbecher von NUK

Der Becher besitzt einen altersabhängigen Aufsatz. Dementsprechend gehört der Magic Cup von NUK zu den „mitwachsenden“ Produkten. Das aufgesetzte Teil lässt sich im Handumdrehen ersetzen, es bringt die Fertigkeiten des Sprosses mit dem Trinkgefäß in Einklang. Der Prototyp kommt für einen Säugling ab der 24. Lebenswoche infrage, zwei Monate später folgt der Umstieg auf den sogenannten „Magic Cup“. Für Kleinkinder ab dem ersten Lebensjahr eignet sich der „Action Cup“ von NUK.

Über die Vorzüge des Trinklernbechers von NUK

Der Magic Cup von NUK lässt sich in der Spülmaschine sauber machen. Die einzelnen Teile des Lernbechers sind innerhalb kürzester Zeit auseinander genommen und zusammengebaut. Obendrein ist das strapazierfähige Material des unschädlichen Artikels frei von Bisphenol A. Zusätzlich besticht das Produkt durch seine kindgemäße Optik, der farbenfrohe und individualisierbare Trinkbecher ist mit diversen Motiven erhältlich. Alles in allem stellt der risikofreie „Magic Cup“ für frischgebackene Eltern einen echten Gewinn dar. Der Becher läuft nicht aus, besitzt keinerlei gesundheitliche Risiken und passt sich den unterschiedlichen Phasen der kindlichen Entwicklung optimal an.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)