Olympia

Das waren die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang (Südkorea)

Das war es nun gewesen, Olympia im Winter. Zweieinhalb Wochen wurde aufs bitterste um Medaillen und Erfolge gekämpft. Es war ein Genuss und ein Privileg, die besten Sportler in ihren Disziplinen gegeneinander antreten sehen zu dürfen. Seit 1924, also schon über 90 Jahre, finden die Winterspiele alle 4 Jahre statt. Dass sie nicht so lange wie die Sommerspiele bestehen, liegt daran, dass es sie nicht in der Antike, die der Ursprung von Olympia überhaupt ist, gegeben hat. Das war auch der Grund gewesen, wieso der Gründer der modernen Olympischen Spiele – Pierre der Coubertin – sich gegen eine Ausführung von Wettkämpfen im Winter ausgesprochen hat. Nichtsdestotrotz finden sie nun seit 1994 im zweijährigen Wechsel mit den Sommerspielen statt. Davor haben Sommer- und Winterspiele im gleichen Jahr stattgefunden.

Medaillen für Deutschland

Deutschland befindet sich mit insgesamt 31 Medaillen, wovon 14 goldene und zehn silberne sind, auf Platz zwei der Länder mit den meisten Medaillen. Es waren die meisten Goldmedaillen für Deutschland in in der Geschichte der Winterspiele. Nur Norwegen hat acht Medaillen mehr (jedoch ebenso viele Goldmedaillen wie Deutschland). Die 23. Olympischen Winterspiele waren also ein voller Erfolg. Besonders in den Disziplinen Biathlon und Rodeln konnten die deutschen Athleten punkten.

PyeongChang ist nicht Pyeongjang

Um nicht mit der Hauptstadt von Nordkorea verwechselt zu werden, wurde ausdrücklich durch ein großes C betont, dass es sich um verschiedene Städte handelt. Die Organisation der Spiele von seitens der Südkoreaner wurde allerseits gelobt, auch seien die kurzen Strecken zwischen den verschiedenen Austragungsorten von Vorteil gewesen. Ein freundlicher und höflicher Umgang miteinander fand statt. Der IOC (Internationales Olympisches Komitee) stellte vermehrt seine Rolle zur Näherung der beiden Koreas hervor und schlug bei der Eröffnungsfeier der Spiele vor, dass die Näherbringung der verfeindeten Länder einen Nobelpreis verdient hätte.

 (Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.