Charts

Bewegung in den deutschen Single Charts

In der vergangenen Woche ist endlich wieder etwas Bewegung in die deutschen Single Charts gekommen. Neben viel auf und ab innerhalb der aktuell Topplatzierten, gibt es auch ein paar Neueinsteiger bzw. Aufsteiger von niedrigeren Rängen. Das verspricht belebte aktuelle Musik Charts.

Charts
radiomonster.fm

Das Wichtigste zuerst: Dynoro & Gigi D´Agostino konnten mit dem seit mittlerweile 19 Wochen weit oben in den Charts laufenden „In my Mind“ den ersten Platz von Bonez MC & RAF Camora zurückerobern. Der Hamburger Rapper braucht sich aber nicht zu grämen, ist er doch im Moment nicht nur auf dem zweiten, sondern auch auf dem fünften und sechsten Platz der Top Ten (die Titel sind: „500 PS“, „Kokain“ und „Nummer unterdrückt“) vertreten.

Der dritte Platz wird von einem Neueinsteiger erobert. „Fightclub“ vom Berliner Rapper Capital Bra (feat. Samra & AK Ausserkontrolle) steigt dort ganz frisch ein.

Es folgen Calvin Harris & Sam Smith mit „Promises“ auf Platz Nummer vier. Die Plätze sieben bis zehn belegen Aufsteiger aus den niedrigeren Regionen der Charts. Besonders steil ging es dabei für DJ Snake feat. Selena Gomez, Ozuna & Cardi B. aufwärts, die von Platz 39 auf 9 klettern durften. Die weiteren Plätze belegen nun Loredana x Mozzik (7), Panic! At The Disco (8) und Marshmello & Bastille (10).

Auch in den Album-Charts gibt es Bewegung: Platz eins belegt hier jetzt Bosse mit „Alles ist jetzt“, damit werden Bonez MC & RAF Camora mit ihrem Album „Palmen aus Plastik 2“ auf den zweiten Platz verwiesen. Es folgen die Neueinsteiger „Die Liebe singt sowieso“ von Maite Kelly und „VNV Nation“ von Noire. Den fünften Rang belegt weiterhin der Soundtrack zu „A Star is Born“ von Lady Gaga und Bradley Cooper. Abwärts geht es damit sowohl für Element of Crime als auch die Böhsen Onkelz, die von den Rängen zwei und drei auf sechs und acht verwiesen werden.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Kommentar hinterlassen